Lemurien – die Ankunft auf der Erde

Hallo lieber Seelenfreund,

möchtest du gerne tiefer eintauchen in die Energie von Lemurien? Möchtest du gerne mehr erfahren über Lemurien?

Dann höre dir meine Einführung über Lemurien und die Ankunft der Sternenheimaten auf der Erde an. Einfach jetzt hier klicken und loshören: Lemurien – eine Einführung

 

Jenny Foto bearbeitetAlles Liebe und bis bald, deine Jennifer 

Advertisements

Alte Seelen und die Zerbrechlichkeit des Lebens

Hallo lieber Seelenfreund,

eigentlich war ein anderes Thema an der Reihe. Eigentlich wollte ich dies tun und jenes. Eigentlich war vieles geplant, doch ein kurzer Moment, nur ein winziger Augenblick und alles wurde anders.

Mein Augenblick war vor ein paar Tagen mitten in der Nacht, als ein unglaubliches Poltern und ein markerschütternder Schrei uns alle aus dem Tiefschlaf riss. Meine elfjährige Tochter hatte im Dunklen eine Treppenstufe übersehen und war die gesamte Treppe heruntergedonnert und landete mit dem Gesicht in einem hervorstehenden Stück einer Holzverkleidung.

Überall Blut, eine nervenaufreibende Fahrt in die Notaufnahme, zwei Ärzte, die das Gesicht meiner Tochter wieder zusammenflickten, Gipsverbände, Schmerzmittel, noch mehr Blut, eine Tochter, die mehrfach droht in den Schockzustand zu fallen, versuchen, sie so gut es geht vor den Eindrücken der Notaufnahme zu bewahren (eine Frau, die gerade ihre Pulsadern aufgeschnitten hatte und voller Blut auf einer Liege im Flur liegt, eine alte Frau, die sich das Becken gebrochen hatte und nicht aufhören kann vor Schmerzen zu schreien) dafür kämpfen, dass ich bei meiner Tochter im Zimmer bleiben darf usw.

Endlich, um vier Uhr morgens sitze ich im dunklen Zimmer neben dem Bett meiner Tochter und halte ihre Fingerspitzen. Der einzige Teil ihres Körpers, der nicht wehtut. Endlich ist sie eingeschlafen und endlich muss ich für einen kurzen Augenblick nicht mehr für sie stark sein, sondern fühle meinen eigenen Schock, meine eigene tiefe, unglaublich tiefe Angst. Ich zwinge mich, nicht daran zu denken, was alles hätte passieren können, dass mein Kind zum zweiten Mal haarscharf an einer Tragödie und dem Tod vorbeigeschlittert ist. Sie lebt, sie wird wieder gesund, ihre Wunden werden heilen.

Aber in mir fühle ich Wunden, die noch nicht geheilt sind. Und zwar Wunden des Verlustes. So oft und so viele Leben musste ich schon geliebte Menschen gehen lassen. Und ja, auch wenn ich weiß, dass wir auf Seelenebene miteinander verbunden bleiben, als Mensch inkarniert hier auf der Erde, tut es weh einen geliebten Menschen zu verlieren. Ihn nicht mehr in den Arm nehmen zu können, sich verlassen fühlen, sich allein gelassen fühlen auf dem Lebensweg.

Und wieder einmal wird mir bewusst wie zerbrechlich unser Leben ist. Dass es keine Garantie gibt wie lange wir mit unseren geliebten Menschen zusammen sein können, um das jetzige Leben auf Erden zu teilen, zu fühlen, zu erleben.

Ich fühle, in diesem Moment, in dem dunklen Krankenhauszimmer, wie mein goldener Schutzpanzer um meine Brust zusammenbricht. Ich hatte ihn einst angelegt im irrationalen Glauben, dass er mich genau vor diesen Schmerzen, vor diesen Ängsten beschützen wird. Ich muss erkennen, dass dem nicht so ist. Im Gegenteil. Kein Panzer von außen, kein Leben auf Sparflamme schützt mich vor der Möglichkeit einen Verlust zu erfahren.

Verlust gehört zum Leben dazu. Das Sterben, der Tod gehören zu unserem Leben dazu. Und viele nicken dann und sagen: „Ja, das wissen wir!“ oder „Ich bin im Frieden mit dem Tod!“ Und was machen wir dann? Wir leben unser Leben auf SPARFLAMME weiter.

In dieser Nacht, zitternd und weinend am Bett meiner Tochter, habe ich für mich entschieden kein Sparflammenleben mehr zu führen, für mich nicht mehr. Ich werde meine Gefühle nicht mehr hinter einem Brustpanzer verschanzen. Ich liebe und ich teile diese Liebe und ich teile diese Liebe auch mit. Ich stelle mich hin und spreche meine Wahrheit und nein, nicht jeder muss meine Wahrheit teilen. Ich lasse jedem seine Wahrheit, aber ich werde mir meine Wahrheit nicht mehr von anderen zerreden lassen. Ich werde mir nicht mehr einreden lassen, dass ich falsch bin, weil ich meine elfjährige Tochter nicht alleine mit Schmerzen in einem leeren Krankenhauszimmer lasse. Und ja, ihr dürft mit den Augen rollen, weil ich über Engel rede oder über die Seele. Ja. du darfst mich für verrückt halten, weil ich an meine Seelen Sprays glaube und an meine Berufung. Ja, du darfst dich darüber aufregen, dass ich mit Spiritualität meine Familie ernähre. Es ist dein Leben, deine Gefühle, du darfst machen, was du willst. Ab jetzt ist das okay für mich. Ich werde mir das Verurteilen der anderen über mich und meine Art zu leben, nicht mehr zu Herzen nehmen. Dafür ist meine Lebenszeit zu kostbar. Ich bin richtig auch mit allen Fehlern die ich mache und noch machen werde. Aber es sind meine Fehler, nicht die deinen. Ich darf darüber urteilen. Du nicht. Du darfst deine Fehler machen und ich werde versuchen bei  mir zu bleiben.

Ich habe genug von gepanzerten Gefühlen und davon meine wahre Größe zu verstecken, nur damit ich im Sturm keine Wunden abbekomme. Ich habe genug davon mich zu rechtfertigen oder gar verteidigen zu müssen, für das, was ich bin, für das, was ich glaube und für das, was ich lebe. Das Leben ist unendlich kostbar, die Zeit, die ich jetzt habe, mit diesem Bewusstsein, mit diesen Erkenntnissen, mit diesen Erfahrungen, ist endlich.

Auch deine Zeit jetzt hier ist Endlich. Und ja vielleicht ist es dein letztes Leben auf Erden, vielleicht ist es dein letztes Leben hier als inkarnierter Mensch. Und wenn dem so ist oder wenn das nicht so ist: Verdammt noch mal, lasst uns was aus unseren Leben machen. Etwas, was größer ist als die ständige Angst irgendwelche Rechnungen nicht bezahlen zu können. Als der ständige Frust, weil dir irgendjemand einreden will, du wärest nicht gut genug: keine gute Mutter, kein guter Vater, keine gute Angestellte, kein guter Chef, kein guter Lebenspartner, keine gute Liebhaberin. HALLO? Du bist gut, nicht nur das: du bist großartig. Wir alle sind großartig, wenn wir im Fluss unseres eigenen Lebens fließen können. Wenn wir bereit sind, uns von unserem eigenen Leben erfüllen zu lassen. Wenn wir uns selbst ein Leben schöpfen, von dem wir es lieben uns erfüllen zu lassen.

Der Unfall meiner Tochter war für mich ein Weckruf. Wieder einmal. Nicht meine kostbare Zeit hier auf Erden zu vertrödeln, die Zeit zu vergeuden mit Gram, Angst, Hass, Wut, Neid, Sorgen oder schlechten Gedanken über mich oder über andere. Ich will was machen aus meiner Zeit. Nichts mehr machen, weil „man“ das so macht, sondern weil ich fühle, dass das jetzt für mich gut und passend ist. Ich will mich nicht mehr verrenken für andere, in der Hoffnung, dass ich ihnen dann gefalle. ICH BIN und du bist und entweder mögen wir uns oder nicht. Und das ist okay so. Das darf so sein. Ich muss nicht alle mögen und mich müssen auch nicht alle toll finden und doch können wir respektvoll miteinander umgehen und den Lebensweg des anderen würdigen.

Und wenn es das letzte Mal ist, dass ich hier bin (wovon ich mir bei mir selbst nicht sicher bin), dann will ich meine Zeit genießen, mit den Menschen, die ich liebe. Ich möchte Schokolade schmecken, und leckeren Sekt trinken, ich möchte noch mal nach Paris auf den Eiffelturm, ich möchte nach Kanada, ich möchte mit meinem Mann lachen, mit meinen Kindern ihre schönsten Erlebnisse teilen und auch für sie da sein, wenn das Leben mal hart für sie wird. Ich möchte ihnen mitgeben, dass sie großartig sind und das sie das beste Leben verdient haben, welches man nur haben kann. Ein jeder von uns hat das verdient. Dass man ihn liebt, dass man ihn wertschätzt, dass wir frei atmen können und dankbar sind für unsere Talente und Gaben.

Wenn es das letzte Mal ist, dass ich hier bin, dann will ich wissen, wie groß denn meine wahre Größe sein kann. Dann will ich erfahren wie viel Licht in mir ist und ich davon in die Welt geben kann. Dann will ich tun, was ich kann, damit meine Fußspuren auf Erden voll sind mit Lebenserfahrung, mit Lachen, mit Liebe, mit Erfüllung und Demut.

Und wenn dann der Moment kommt wo ich gehen muss und dieser Moment kann in jedem Augenblick sein, dann weiß ich, dass ich gelebt habe. Nicht auf Sparflamme, sondern voll und ganz. Dass ich meinen Kindern und meinem Mann so viel von mir gegeben habe, wie ich konnte, dass ich mir selbst so viel Leben gegeben habe wie ich konnte. Dass ich der Erde und den Menschen so viel Licht von mir gegeben habe, wie ich konnte und mein Leben selbst erleuchtet habe so viel ich eben vermochte.

Und dann? Dann werde ich weiterziehen, zur nächsten Aufgabe oder wieder kommen. Aber ich hoffe, dass ich mich daran erinnern werde, dass ich einst in der Lage war aus meiner kostbaren Lebenszeit etwas Großartiges zu machen. Und wenn das einmal möglich war, dann ist es wieder möglich. Wieder und wieder. Schöner und Schöner und erfüllter.

Ab jetzt lasse ich mich von meinem Leben erfüllen, ab jetzt tauche ich mehr und mehr ein in meine wahre Größe. Und ich lade dich ein, nutze deine Lebenszeit. Gemeinsam ist noch so viel mehr möglich. Noch so viele Wunder, die auf uns warten, so viel Geschenke auf dem Weg, die ausgepackt werden  möchten.

Ich danke meinen Kindern, dass sie hier sind und mich daran erinnern, zu lieben, zu fühlen, ganz und gar ohne doppelten Boden und Sicherheitsnetz. Ich danke ihnen, dass sie mich erinnern, wie kostbar unsere Lebenszeit ist und dass wir keine Garantie haben, wie lange es noch andauert. Ich danke jedem, der ein Stückchen seines Weges mit mir teilt im gegenseitigen Wahrnehmen des anderen Lichtes. Ich freue mich, deine wahre Größe zu sehen, jenseits von Drama und gepanzerten Emotionen. Ich freue mich über mein Licht, welches ich erstrahlen lassen darf und über deins, welches mir ein Wegweiser sein kann, wenn ich selbst gerade im Dunklen stehe.

Auf ein großartiges Leben, jetzt und zukünftig.

Alles Liebe, deine Jennifer

 

 

DEIN SEELENSCHWERT VON ERZENGEL MICHAEL

​Hallo lieber Engelfreund,

Viele von uns ​ sehnen sich ​ nach Magie. Sie wissen und sie fühlen, dass es Magie gibt. Viele Menschen denken, dass Magie ausschließlich den Hexen und Druiden vorbehalten ist, und übersehen, dass gerade die Arbeit mit den Engeln und ihren Werkzeugen mit die stärkste magische Kraft in sich trägt.

Die Engelenergien stehen uns zur Seite, um uns dabei zu unterstützen uns selbst zu erkennen und selbst zu erfahren, um uns letztendlich selbst in die schöpferische Erfüllung zu begleiten. Man kann mit den Engeln zusammenarbeiten, man muss nicht.

Man kann Einhörner oder Drachen sehen oder eben nicht. Es gibt hier keine Doktrin, keine einzig existierende Wahrheit, sondern viele Wahrheiten nebeneinander und jeder nimmt sich das vom Universum, was für ihn gerade passend und stimmig ist.

Ich liebe es mit den Engeln zusammenzuarbeiten. Ich liebe es mich mit ihren Energien zu verbinden und durch diese Verbindung unglaublich wertvolle Impulse für die Gestaltung meines Lebens zu bekommen.

Besonders am Herzen steht mir die Erzengel Michael Energie, meine Engel-Seelenfamilien Energie. Schon vor über zweijahrzehnten wurde mir in meiner Arbeit mit ihm, mein Seelenschwert überreicht. Seitdem arbeite ich damit, habe es fest in mein System installiert und fertig war es. Ich war einfach eins mit dem, was da ist und habe überhaupt nicht daran gedacht, dass es für viele völlig unbekannt ist, dass man mit den Gaben der Engel aktiv zusammenarbeiten kann.

Erst als ich jetzt die Ausbildung zum Engel-Medium ausgearbeitet habe und mit meinen Teilnehmern darüber gesprochen hatte, fiel mir auf, dass diese Arbeit mit den „Gaben“ bzw. Werkzeugen der Engel allen völlig unbekannt war.

Nach intensiver Auseinandersetzung, mehrfachem Nachfragen bei der Engelwelt, ob ich dieses Wissen in die Welt tragen darf (und die Erlaubnis wurde sofort erteilt), habe ich mich entschieden, jetzt die ersten Einführungen in die Gaben der Engel auszuarbeiten.

Mal ist es so, dass die Gaben dir verliehen werden, wenn du bereit bist ehrenvoll und demütig mit ihnen zu arbeiten und du „bewiesen“ hast, dass du ein würdiger Träger dieser Gaben bist. Einige Gaben werden nur erteilt, wenn du auf Seelenebene zu dieser Engelenergie gehörst (Engel-Seelenfamilien ist noch mal ein großer Punkt, den ich hier aber nicht näher behandeln werde, allerdings sind auch die Namen der Schwerter Engel-Energien zugeordnet​ und dann gibt es Gaben, die einem jeden von uns zu stehen und bereit gestellt werden, sobald man sich dafür öffnet (oder darum bittet). So verhält es sich auch mit dem Seelenschwert.

​Dein Seelenschwert von Erzengel Michael

Jede Seele, die möchte, kann von Erzengel Michael ein Seelenschwert verliehen bekommen. Da braucht man nichts zu „beweisen“, nicht etwas Besonderes geleistet zu haben, usw.

Die Grundkraft des Seelenschwertes steht jeder Seele zu. Sobald man sein Schwert verliehen bekommen hat, ist es wichtig dieses Schwert mit ​dessen Namen zu aktivieren.​

Sobald du zukünftig den Namen deines Schwertes innerlich denkst oder aussprichst, wird es​  sein Licht entzünden und für dich arbeiten. Je mehr du mit ihm arbeitest, wird es irgendwann ganz automatisch für dich zu deinen Gunsten wirken. Ein Seelenschwert richtet sich niemals gegen einen selbst. Also braucht man niemals Angst vor dem eigenen Seelenschwert haben. Ein Seelenschwert wird niemals schwarzmagisch tätig. Sollte man in diese Richtung abdriften, schrumpft seine Flamme auf ein Minimum zusammen und wartet bis seine Zeit wieder kommt, um leuchtend zu strahlen.

Drei Eigenschaften des Seelenschwertes

Seelenschutz

Zu allererst verstärkt das Schwert den eigenen Seelenschutz. Dies ist besonders wertvoll für Menschen, die hochsensibel und sehr empfänglich für energetische Schwingungen von außen sind. So schnell fließen „dunkle“ Energien von anderen zu uns hinein und bleiben hier manchmal haften. So schnell fühlen wir das Leid der anderen, fühlen wir das Leid Gaias oder mit wem immer wir auch verbunden sind. Das Schwert kann uns dabei helfen, hier einfach einen besseren, dauerhaften Schutzwall um uns und in uns zu errichten. Einfach damit wir uns von den Schwingungen der anderen nicht mehr beeinflussen lassen. Dieser Schutzschild trübt nicht deine Wahrnehmung. Du kannst noch genauso viel fühlen und wahrnehmen wie zuvor, allerdings kannst du dich mehr nach außen stellen. Damit meine ich, du nimmst die Energien der anderen nicht mehr wie einen Schwamm in dich auf.

Du übernimmst sozusagen nicht mehr das Gefühl der anderen, sondern kannst viel klarer bei dir und deinen Gefühlen und deinem Sein bleiben. Das habe ich persönlich als unglaublich befreiend empfunden. Viel zu oft, habe ich davor die traurigen, depressiven Stimmungen meiner Mitmenschen in mich aufgenommen und war plötzlich selbst ganz traurig und depressiv. Heute ist es so, dass ich diese Gefühle immer noch in mir spüre, wenn jemand in meinem Umfeld sie hat. Aber anstatt mir den Schuh anziehen, kann ich bewusst wahrnehmen, dass das jetzt nicht meine Gefühlslage ist, sondern nur meine Wahrnehmung des anderen.  Durch dieses Geschenk des Seelenschwertes ist ein „Ich sehe dich“ wahrhaftig möglich, weil man sich selbst trennen kann vom anderen. Sich selbst wahrnehmen kann und den anderen so wie er ist ohne Vermischung und Chaos.

Klare Unterscheidung von Wahrheit und Unwahrheit

Das Seelenschwert unterstützt unsere Gabe Wahrheit von Unwahrheit zu unterscheiden. Ja, es gibt immer viele Wahrheiten, gerade im spirituellen Bereich. Tausende von Diskussionen, darüber ob es nun so oder so oder doch ganz anderes ist. Mit dem Schwert bist du in der Lage dich nicht mehr verwirren zu lassen, sondern immer mehr zu deiner ureigenen Wahrheit zu kommen. Und da ist es dann ganz gleichgültig, welche Wahrheit die anderen so mit sich herum tragen. Du kommst mehr und mehr zu deiner Wahrheit. Das Schwert hilft dir klarer zu hinterfragen. Schneller innenzuhalten und nicht alles sofort hinzunehmen, sondern zu denken: „Moment mal, wie sehe ich das denn?“ Und manchmal sieht man es wie der andere und manchmal kommt man zu einer ganz anderen eigenen Wahrheit.

Auch hilft es dir „Luftschloss Denken“ bewusster wahrzunehmen. Damit meine ich, die meisten die das jetzt hier lesen, haben sicherlich schon ein sehr gutes Gespür, wenn jemand sie anlügt. Auch wenn der Partner lügt, die Kinder lügen, der Kollege lügt, die Mutter lügt. Man fühlt es. Man weiß, dass stimmt nicht. ABER, das sind ja genau die Menschen, denen wir vertrauen wollen, also beginnen wir häufig gegen unser Gefühl zu arbeiten und uns die Situation schön zu reden. Mit dem Seelenschwert hört das Schön reden auf.

Aber man kann trotzdem entspannt bleiben. Jeder von uns hat schon mal gelogen. Das ist so auf dem Entwicklungsweg. Je weiter du gehst, desto mehr hören die Lügen auf. Selbst wenn du nicht mehr lügst, sei nachsichtig mit den anderen, die gerade eine Lüge brauchen, weil die Wahrheit ihnen zu schwer zu tragen erscheint. Aber das Schwert hilft dir energetisch diese Spielchen nicht mehr mitzuspielen. Sondern klar zu dir und deinen Wahrheiten zu stehen.

Bewusste Entscheidungen für ein erfülltes Leben

Das Schwert kann ein ganz hervorragender Signalgeber sein, um weise Entscheidungen für dein Leben zu fällen ​. Letztendlich wollen wir doch alle „gute“ Entscheidungen treffen, um ein Leben zu gestalten in denen es uns gut geht und wir uns wohl fühlen.

Manchmal ist es schwer. Man steht am Scheideweg und weiß einfach nicht, welchen Weg man jetzt wählen soll. Die Michael Energie und dein Seelenschwert können hier wertvolle Unterstützung bieten. Keiner bringt so klare Energien in eine Situation wie Michael. Es gilt immer zu schauen, auf beide Seiten der Medaille, um dann die Wahl zu treffen. Die Wahl die uns dabei hilft unsere Wünsche und unsere Ziele wahr werden zu lassen und in die Erfüllung zu bringen.

Das Seelenschwert kann hier gute Dienste leisten und ein Wegweiser sein, um zunächst einen guten Überblick über die Situation zu erlangen und um dann, eine kluge Entscheidung für das eigene Leben zu fällen.

Mit diesen drei Bereichen kann man erstmal gut anfangen zu arbeiten. Sie immer bewusster in Verbindung mit dem Seelenschwert zu bringen und ja, lernen, dass Seelenschwert immer bewusster im eigenen Schöpfungsprozess einzusetzen.

​Wenn du anfangen möchtest, bewusster mit dem Seelenschwert zu arbeiten, dann lade ich dich ein, zu meiner Erzengel Michael Seelenschwert Quest zu kommen

Ich wünsche dir eine erfolgreiche und segensreiche Verbindung.
Alles Liebe, deine Jennifer

INANNA- ergreife deine wahre Weiblichkeit

INANNA- der Weg zu deiner wahren Weiblichkeit

Hallo liebe Seelenschwestern,

befindest du dich auch auf der Suche nach dir selbst? Zu deiner ursprünglichen, wahrhaften Weiblichkeit?

Ich bin seit Jahrzehnten auf dem Weg, um mich zu erkennen, um zu mir zu finden. Aber was bedeutet das genau? Viele Wege habe ich versucht zu beschreiten: bin mit Elisabeth Haich die Einweihung gegangen, habe mich auf den Spuren von Celestin begeben, habe versucht dem Weg des Kriegers des Lichts zu folgen, bin eingetaucht in die Runenmeisterschaft, habe mich inspirieren lassen von den Gesprächen mit Gott und von Kryon.

Ja, und alle haben mich ein wenig weiter gebracht auf meinem Weg. ABER: keiner von ihnen konnte mir Antworten darauf geben, nach denen ich mich so sehr sehnte: Wie sieht ein weiblicher Einweihungsweg aus? Wie gelange ich zu meiner urweiblichen Kraft und Stärke? Wie komme ich an den Kern dieser weiblichen Qualität für die ich mich in diesem Leben entschieden habe? Dem Frau Sein, dem weiblich Sein. Und zwar jenseits all der Frauenbilder, die mir die Gesellschaft verkaufen möchte. Die mir die Werbung, Printmedien, Kleidungsindustrie, Kosmetikindustrie, Männer, Mütter einreden wollten, wie ich als Frau zu sein habe, auszusehen habe, mich zu benehmen habe.

Ich fühlte, dass in mir eine andere Frau von innen schrie, an die Wände klopfte und endlich befreit werden wollte. Ich wollte endlich einen weiblichen Weg gehen, keinen männlichen mehr. Ich wollte mich der weiblichen Einweihung stellen und nicht der männlichen. Ich habe viel, sehr viel vom männlichen Weg gelernt und für mich mitgenommen. Meine innere männliche Kraft ist gestärkt und steht mit beiden Beinen im Leben, aber meine weibliche Seite, die fühlte sich verloren, nicht gefunden, nicht angenommen, einfach nicht gelebt in einem Leben, in dem ich aber die Rollen der Frau spielte: Mutter sein, Geliebte sein, beste Freundin sein, Hexe sein, Partnerin sein. Ja, ich spielte sie, aber ich wollte nicht nur mehr spielen. Ich wollte endlich sein.

Und so bat ich ins Universum mir endlich einen Weg zu zeigen, zu mir, zu meinem wahren Selbst, zu meiner in mir lebenden Weiblichkeit, die endlich befreit werden wollte, endlich sein wollte.

Und die Antwort kam:

INANNA – der weibliche Weg der Einweihung

Inanna steht für unser weibliches Sein. Wie der Krieger des Lichts uns hilft die männlichen Qualitäten in uns zu finden und zu integrieren, begleitet uns Inanna auf dem Weg zu unserer weiblichen Kraft und Stärke.

Inannas überlieferte Geschichte kann uns dabei eine Hilfe sein, diesen urweiblichen Weg zu beschreiten. Inanna, die Göttin des Himmels, lebt in ihrem prunkvollen Luftschloss, welches kein Fundament zur Erde hat, keine Wurzeln. Sie schwebt sozusagen über den Dingen, fernab der Realität. (und hier steigen wir schon ein und können anfangen uns selbst zu erkennen und selbst zu hinterfragen: ich habe ungezählte Luftschlösser in meinem Leben gebaut und jeder gute Ratschlag von außen prallte an mir ab: ich war in Beziehungen, die ich mir schön redete, oder träumte von Luftschloss Beziehungen inklusive Prinzen, der auf einem weißen Pferd vorbeireitet und mich aus meinem Realitätselend rettet. Um diese Luftschloss Illusion zu nähren, habe ich bestimmt über 300 Schmalzromane gelesen, die mich in meinem Wolkenturm bestärkten, an den Retter zu glauben und von seiner starken Kraft und Männlichkeit zu träumen. Welche Luftschlösser hast du schon gebaut in deinem Leben?)

Inanna lebt in einer Welt voller Prunk, wo der Schein mehr Wert ist, als das Sein. Sie „rüstet“ sich jeden Tag aufs Neue auf in ihrer vollen Montur: da darf das kostbare, üppige Kleid bestickt mit Goldfaden und Perlen nicht fehlen, ein Stirnband mit großen Steinen, eine üppige Halskette, ein goldener Brustpanzer, die Finger übersät mit Ringen, die Arme voller klimpernder Reifen, ein mächtiger goldener Gürtel, der die Taille ziert, ein Messstab und zu guter Letzt, die prunkvolle Krone. Diese Dinge an ihr leuchten und strahlen, so dass man Inanna selbst nicht mehr wahrnimmt. Der Schein übernimmt, und es kommt, wie es kommen muss, Inanna wird selbst zum Schein und verliert sich in den Äußerlichkeiten. (und die Beschäftigung mit Äußerlichkeiten ist uns als Frau doch häufig mehr als vertraut, nicht wahr. So viele, die nicht mehr ohne Make up hinausgehen, die nicht ohne ihr Körperpflegeprogramm ins Bett gehen, die einen lebenslangen Kampf mit der Waage führen, wo jedes Kilo mehr Depressionen auslösen kann und jedes Kilo weniger, gefeiert wird, aber selbstverständlich nicht mit Kuchen. Wer von uns hat nicht als Kind die Mahnung gehört: „Aber mach dich nicht schmutzig!“, „Pass auf die guten Schuhe auf!“, „Pass auf das gute Kleid auf!“, „Sitz gerade!“, „Mit den Fingern isst man nicht!“ – und ich liebe es mit den Fingern zu essen, es ist ein unglaublich sinnliches Vergnügen zwischen mir und dem, was ich esse)

Gefangen in ihrer Scheinwelt und der Identifikation mit all den Äußerlichkeiten entscheidet sich Inanna eines Tages in voller Montur hinabzusteigen auf die Erde, um ihre Schwester in der Unterwelt zu besuchen. Mit diesem Schritt aus ihrem Luftschloss hinaus, auch wenn ihre Absichten sicherlich andere waren, als Selbsterkenntnis, beginnt die Transformation Inannas. Beginnt der Weg der Einweihung in die ursprüngliche Weiblichkeit.

Ur-Weiblichkeit

Was meine ich mit Ur-Weiblichkeit? Oder was verstehe ich darunter? Ich finde, Ur-Weiblichkeit ist ein Zustand, den jede Frau für sich selbst entdecken kann. Es gibt hier keine vorgefertigte Definition: so ist Ur-Weiblichkeit und nur wenn du so bist, dann bist du „richtig“. Gerade das ist Ur-Weiblichkeit eben nicht. Jedoch ist Ur-Weiblichkeit frei von Zwängen, sie lässt sich nicht in ein Korsett sperren und die Luft zum Atmen abschnüren, Ur-Weiblichkeit ist bewusst, ist stark und schwach, schön und hässlich, ist alles, aber frei von Manipulationen, frei von Abhängigkeiten, frei von „Hast du mich auch lieb Spielchen“, frei von „hilfloser Prinzessin Mentalität“, frei von „ ich bin mal hübscher, jünger, schlanker, erfolgreicher, einfach besser als du Spielchen“. Und genau da führt uns der Inanna-Einweihungsweg hin: all diese Spielchen zu durchschauen, all die aufgedrückten Muster und Programm zu erkennen, die uns von außen als „so ist man als Mädchen und Frau“ verkauft wurden.

In dem Moment, wo wir unser Luftschloss verlassen und eintreten in die Unterwelt, beginnt die Reise zu uns selbst, kann der Erkenntnisprozess beginnen, bekommen wir die Chance unser „eingesperrtes“ Frau sein, unsere unterdrückte wahre „Weiblichkeit“ zu befreien. Dies ist ein Prozess. Ein Weg, den wir wieder und wieder gehen und jedes Mal noch ein Stückchen tiefer zu uns finden. Ein Weg der uns mehr und mehr zu unserer ganz individuellen weiblichen Stärke und Macht führt. Und jeder Weg ist einzigartig, so wie jede Frau einzigartig ist und doch können wir uns genau darüber, über diesen Weg als Frauen miteinander verbinden. Je mehr wir unseren äußeren Schein hinter uns lassen, und uns zeigen, wie wir sind, wer wir sind, desto ehrlicher können wir uns gegenseitig wahrnehmen, desto ehrlichere Verbindungen können stattfinden. Wir müssen uns gegenseitig nicht mehr verkaufen, dass unser Weg „man besser“ ist als der der anderen. Wir wissen, dass jede Frau ihren eigenen Weg der Inanna gehen darf. Ihre eigenen inneren Kämpfe zu bestehen hat, ihre eigenen Schatten zu besiegen hat, um in ihrer wahren Weiblichkeit anzukommen. Schritt für Schritt geht eine jede ihren Weg im Reich der Schatten, Tor für Tor stellt sie sich ihren eigenen Themen. Im Selbst finden, kann erst wahre Verbindung zwischen uns Frauen stattfinden.

 

Die 7 Tore der Erkenntnis

Inanna wird während ihrem Gang durch die Unterwelt sieben Tore passieren. An jedem Tor wird sie eines ihrer äußerlichen Scheinattribute ablegen müssen, um weiter zu kommen, um sich wahrhaft selbst finden zu können.

INANNA´S REISE – 21 tägige online Quest- Mehr erfahren-hier klicken

Tor 1

Am ersten Tor wird sie ihre Krone ablegen- hier gilt es zu erkennen, dass wir nicht Herrscherinnen in fremden Reichen sind. Inanna betritt das Reich ihrer Schwester. Inanna ist Königin in ihrem Luftschloss, aber sie ist nicht Königin der Unterwelt. Dies in Demut anzuerkennen ist häufig eines der größten Hürden, die wir als Frauen zu meistern haben. Wie gerne erzählen wir doch den anderen, was sie jetzt alles tun können, um gesund zu werden, um eine glückliche Beziehung zu führen, um keine Geldprobleme zu haben, für alles haben wir eine Lösung parat und sind tief enttäuscht, wenn unser Gegenüber unsere tollen Vorschläge einfach nicht annehmen möchte. ABER im Leben eines anderen sind wir immer nur Schüler und demütige Wegbegleiter. Was wissen wir denn vom Schicksal, der Bestimmung und der Berufung eines anderen. Es liegt nicht an uns, im Reich eines anderen zu schöpfen und aufzubauen. Wenn wir aufbauen wollen, dann können wir unsere Krone aufsetzen und zurück ins Luftschloss gehen. Aber im Reich der anderen, gilt es die Krone abzulegen, zu beobachten und zu lernen.

Tor 2

Am zweiten Tor wird Inanna ihr Stirnband und ihren Messstab zurück lassen müssen. Hier gilt es zu erkennen, wo wir in unseren Gedanken vorgegebenen Mustern und Programmierungen folgen, wo wir nicht frei sind im Denken und damit auch nicht im Handeln. Der Messstab, wie der Name schon sagt, vermisst die Dinge. Wir maßen uns an, zu richten, zu urteilen und vor allem zu bewerten (schlank ist schön, dick ist häßlich/ „Kein Wunder, dass ihr das passiert ist, das geschieht ihr recht!“usw.) Letztendlich gilt es zu erkennen, dass du nur über einen richten und urteilen darfst: nämlich über dich selbst und auch hier lässt du diese Angewohnheit irgendwann fallen und begleitest dich selbst durch dein eigenes Leben mit Liebe, Mitgefühl und Nachsicht.

Tor 3

Am dritten Tor wird Inanna ihre schöne Kette ablegen müssen. Es geht darum, endlich an zu fangen auszusprechen, was man möchte, was man nicht möchte, was man eben sagen möchte. (Wer von uns hat nicht als Kind gehört: „Das sagt man aber nicht!“). Wir Frauen sind häufig Meisterin darin, Dinge nicht auszusprechen und zeitgleich vom Gegenüber zu erwarten, dass er wissen muss, was wir möchten, was wir denken, was wir wollen. Aber die anderen sind eben nicht da, um unsere Gedanken zu lesen. Wir sind eingeladen zu lernen, frei zu sprechen: darüber was wir wollen, wo von wir Träumen, was wir uns erwünschen in unserem Leben, wie wir uns gerade fühlen (denn ja, wir fühlen uns nicht immer gut. Nein, wir wollen nicht schlecht behandelt werden. Wir wollen, dass unsere Grenzen geachtet und gewahrt werden) Doch dies gilt es laut auszusprechen, dem anderen sich selbst verständlich zu machen. Dies ist die Einweihung im dritten Tor.

Tor 4

Am vierten Tor legt Inanna ihren Brustpanzer aus Gold ab. Hier geht es darum, wahrhaft die Herzensenergie zu befreien und sich ganz und gar dem Leben und dem eigenen Schicksal hinzugeben und das, was darin geschieht anzunehmen. Mit allem, was darin passiert, mit all dem Schmerz, mit all der Freude, mit all der Liebe, der Wut, der Trauer, der Schönheit, der Hässlichkeit, der Träume, der Hoffnungen, der stillen Momente, der lauten Momente, der Leidenschaft und Hingabe. Annahme und Hingabe dessen, was du bist und dem, was du schöpfst.

Tor 5

Am fünften Tor wird Inanna ihre Goldringe und Armbänder zurücklassen. Hier stellen wir uns unseren Eitelkeiten, all dem Spiel der Äußerlichkeiten. Die Zeit ist gekommen immer mehr den Schein hinter uns zu lassen, und unser wahres Selbst der Welt zu präsentieren. So wie wir sind, mit all den Fehlern, Schwächen und Unzulänglichkeiten, die wir nun mal als Mensch auf Erden haben. Aber auch mit all unseren Stärken, Talenten und Fähigkeiten, die wir ergreifen dürfen (frei von Ringen und Armbändern die uns darin behindern können), um unsere wahre innere Größe in die Welt zu strahlen und mit unseren Händen etwas aufzubauen, was Bestand hat, was ein Fundament hat, auf dem weitergebaut werden kann, um Großes zu erschaffen. Wir holen uns sozusagen selbst aus dem Luftschloss heraus und beginnen mit unseren Händen etwas zu erschaffen.

Tor 6

Am sechsten Tor verabschiedet sich Inanna von ihrem goldenen Gürtel und befreit damit eines unserer weiblichsten Attribute. Hier geht es nicht nur, aber auch, um eine befreite, erfüllte Sexualität, und zwar eine Sexualität, wie wir sie erfahren möchten (frei von all den Bildern, die uns die Filmindustrie verkaufen möchte). Es geht um Hingabe an unser Geschlecht und die Geschenke, die wir damit bekommen haben. Das wir aufnehmen können, empfangen können, in Geborgenheit, dass wir behüten und beschützen können, dass in uns neues Leben entstehen kann. Dass wir gebären können, dass wir Neues in die Welt geben können (gleichgültig ob nun in dem wir Kinder gebären oder Ideen, Visionen, Träume) Wir haben die Macht all diese Dinge zu erschaffen, in die Welt zu geben. Und die Frage ist immer: Was wollen wir gebären? Was wollen wir behüten, schützen, in uns wachsen lassen, um es dann mit der Welt zu teilen.

Tor 7

Und dann kommen wir zur wahrhaften Befreiung aller Zwänge, aller Muster, die man uns immer wieder verkaufen möchte, wie man als Frau zu sein hat. Inanna legt ihr kostbares Gewand ab und steht nun nackt, befreit von allem Glitter, Glanz und Tand im Reich der Schatten. Ihr inneres Feuer entfacht sich und ihr altes Selbst verbrennt und aus der Asche des Vergangenen entsteigt sie, sich selbst neugebärend (wie ein Phoenix), als die Frau, die sie jetzt sein möchte, als die Frau, die sie jetzt der Welt zeigen möchte. Einfach so wie sie ist, weil sie sich damit wohlfühlt, weil sie nun von innen heraus strahlt. Solange bis sie sich entscheidet noch eine Schicht tiefer zu gehen, sich selbst noch mehr zu ergreifen. So gehen wir wieder und wieder von Tor zu Tor und befreien unsere eigene Ur-Weiblichkeit nach und nach. Streifen ab, was nicht mehr zu uns gehört, lassen zurück, was uns die Luft zum Atmen nimmt und uns einengen möchte. Erkennen und erfahren uns mehr und mehr als die Frau, die wir gerne sein und leben möchten.

Dies ist nur eine kleine Einführung. Wieder und wieder werden wir auf unserem Einweihungsweg uns vor einem dieser Tore wiederfinden, um Schicht für Schicht tiefer zu gelangen. Um uns mehr und mehr selbst zu erkennen, selbst zu erfahren und ja, selbst zu erleuchten, um immer mehr die Frau zu sein, die in uns entfaltet und gelebt werden möchte.

Ich wünsche dir einen segensreichen Weg zu deiner Ur-Weiblichkeit, damit wir uns begegnen können, frei von Neid, Verletzungen, Missgunst und Drama.

Wenn du Lust hast, lade ich dich ein, an einer 21 tägigen online Quest: „INANNA´S REISE“ teilzunehmen. Ich und Bianca Feddersen haben mit viel Herzblut eine tolle Quest ausgearbeitet, in der wir als Gruppe und doch eine jede für sich, sich selbst erfahrend, imaginär in die Unterwelt hinabsteigen,  um die sieben Tore der Inanna zu durchqueren. Um Verbindung aufzunehmen zu unserer Ur-Weiblichkeit und ein Bild davon zu entwickeln, wie wir als Frau sein wollen, uns selbst und unser Leben erfahren wollen, leben wollen. Ich freue mich wahnsinnig darauf, dieses tolle Projekt jetzt verwirklichen zu dürfen. Kommt mit auf diese einzigartige Reise. Mehr erfahren, jetzt hier klicken.

INANNA´S REISE – 21 tägige online Quest- Mehr erfahren-hier klicken

Jenny Foto bearbeitetWir sehen uns, deine Jennifer

Portalnächte- ein Geschenk für die Seele

Portalnächte – ein Geschenk an deine Seele

Hallo liebe Seelenfreunde,

während ich diesen Artikel für dich schreibe, gehen wir gerade durch eine besondere Zeit: 10 Portaltage hintereinander kommen uns jetzt zu gute.

Was für eine besondere Zeit, was für eine besondere Zeitqualität. Wer meine Arbeit verfolgt, der weiß dass eins meiner beiden Herzensthemen die „Seele“ ist und gerade für die Seele sind die Portaltage ein Geschenk. Oder besser gesagt: die PORTALNÄCHTE

An Portaltagen öffnet sich das Tor zur anderen Seite, der Schleier wird lichter. Wir können selbstverständlich das ganze Jahr über Informationen von der anderen Seite holen, um sie für unser bewusstes Leben nutzbar zu machen. Aber an Portaltagen oder besser gesagt an Portalnächten ist der Übergang so dermaßen leicht und zugänglich, dass es geradezu ein Geschenk für die Seelenarbeit ist.

DIE ANDERE SEITE

Das, was ich als die andere Seite bezeichne, ist die Verbindung deiner Seele zu unterschiedlichen Informationsfeldern. Die Seele hat einen ständigen Vertreter auf der anderen Seite: das höhere Selbst. Über das „höhere Selbst“ gelangst du zu Informationen die jenseits unseres „realen“ inkarnierten Bewusstseins sind. Auf der anderen Seite kannst du Kontakt aufnehmen mit geistigen Wesenheiten, wie Engel, Schutz- bzw. Krafttieren, Einhörnern, Drachen usw. Du kannst eintauchen in dein ganz spezielles Seeleninformationsfeld. In diesem dir eigenen Informationsfeld sind all deine Erfahrungen, die du jemals als Seele gemacht hast, gespeichert. Du kannst hier Informationen holen aus vorherigen Leben, aus Leben in Sternenheimaten, aus Leben in spirituellen Hochkulturen. Du kannst Informationen abrufen zu deiner Berufung, zu deinem Seelenauftrag, zu dem, was du erfüllen wolltest in diesem Leben und noch vieles mehr.

Dann kannst du auch Verbindung aufnehmen zum allwissenden Seeleninformationsfeld. Hier werden alle Informationen gespeichert, die alle Seelen jemals gemacht haben. So kannst du dich mit allem, was ist verbinden, Informationen holen, wie z.B. von spirituellen Hochkulturen in denen du nicht inkarniert warst. Du kannst hier Informationen holen über den großen übergeordneten Auftrag der Seelen, das große Ziel, die große Bestimmung. Wenn du die Informationen holst, fühlt es sich an, als wäre es dir passiert. Damit meine ich, wenn du z.B. Informationen über Avalon holst, obwohl du dort nie gelebt hast, fühlt es sich aber an, als hättest du. Unsere Seele ist mit allem, was ist verbunden. (nur als kleine Nebenbemerkung: darum, alles, was passiert, hat eine Verbindung zu uns, zu unserer Seele, wird gespeichert im allwissenden Seelenfeld. Wir sind alles, wir fühlen alles, wenn wir uns entscheiden uns dort anzubinden)

An Portaltagen ist die Verbindung zu diesen Feldern auf der anderen Seite leichter zugänglich. Es ist leichter auf die von dort kommenden Informationen zu zugreifen.

ABER: hauptsächlich arbeitet die Seele mit diesen Feldern in der Nacht. Wenn die Portale sich öffnen, dann öffnen sie sich selbstverständlich nicht nur tagsüber von morgens um 7:00 Uhr bis abends um 18:00 Uhr. Nein, sie sind durchgängig geöffnet. Und gerade an den Portalnächten, im Schlaf, wenn die Seele auf Wanderschaft geht, sich wieder verbindet und eins wird mit dem Höheren Selbst, wandert sie durch diese geöffneten Portale und holt von dort wichtige Informationen für dein jetziges Leben für dich hervor.

DIE NACHTARBEIT DER SEELE

Wenn dein Ego-Bewusstsein sich schlafen legt, erwacht deine Seele und geht auf Reisen. Sie verbindet sich wieder mit dem Höheren Selbst und füllt sich auf mit dem, was sie braucht, um auf Erden weiter zu machen, als inkarnierter Mensch. Es ist möglich so an sich zu arbeiten, dass man Teile dieser Seelenarbeit bewusst wahrnehmen und auch steuern kann.

Hierzu gehören u.a. bewusste Traumarbeit und bewusste „Channelarbeit“.

Im Traum kommuniziert unsere Seele mit uns auf ihre ganz besondere Art und Weise. Über den Traum schickt uns unsere Seele Informationen, die wichtig für uns und unsere weitere Seelenentwicklungsarbeit sind. Je mehr wir bewusster werden, desto bewusster können wir auch unsere Träume wahrnehmen und mit ihnen arbeiten. An Portalnächten können die Träume extrem intensiv sein, extrem anstrengend und auch extrem durchrüttelnd.

Der Schleier ist jetzt dünn und die Seele schickt so viele Informationen, wie ihr nur möglich sind, zu uns durch, bevor die Tore sich wieder schließen und die Verbindung wieder enger und dichter wird. Und auch wenn wir meinen uns nicht an unsere Träume erinnern zu können, keine Sorge, die Informationen kommen an und werden auch „unbewusst“ von deinem System aufgenommen und nach und nach bearbeitet. Je stärker du dich erinnern kannst an deine Träume, desto bewusster kannst du auch an die Seelenarbeit gehen, um die nächtlichen Seeleninformationen für dein Leben nutzbar zu machen. Es ist eine absolut spannende und bereichernde Arbeit und es lohnt sich wirklich, für alle die gerne Seelenarbeit machen, hier tiefer einzusteigen.

Aber gleichgültig wie, in den Nächten der Portaltage ist deine Seele ordentlich am Informationen sammeln und hinüberschicken in dein jetziges System.

Darum kann es sehr gut sein, dass du dich an Portaltagen so unglaublich erschlagen und müde fühlst, weil du bewusst oder unbewusst die ganze Nacht „arbeitest“. Der Schlaf ist hier bei weitem selten so erholsam, sondern intensiv und fordernd. So kann es sein, dass man morgens aufsteht und denkt, man hätte nicht eine Stunde geschlafen in der Nacht. Mein Rat: gönne dir so viel Ruhepausen wie es geht, wenn du dich so fühlst. Erinnere dich daran, dass deine Seele gerade unglaublich für dich arbeitet in der Nacht, um die besondere Zeit zu nutzen. Daher: es geht auch wieder vorbei und der tiefe erholsame Schlaf wird sich nach den Portaltagen auch wieder einstellen.

Wenn möglich lege einen Block und Stift neben dein Bett und schreibe (Stichwörter) auf, damit du dich auch bewusst erinnern kannst an die Informationen und Botschaften, die die Seele dir des Nachts herübersendet. Du darfst dich müde fühlen, du darfst die gerädert fühlen. Du arbeitest viel des Nachts. Und nein, das muss nicht immer so sein. Es kann auch sein, dass du völlig energiegeladen durch die Portaltage und –nächte gehst und Bäume ausreißen könntest. Mal ist es so, und mal kann es anders sein. Nur erinnere dich, dass Portaltage ein Geschenk für die Seele ist. Jetzt kann sie unglaublich viele Erkenntnisse herüberbringen zu dir. Wichtige Dinge voranbringen für dein Leben, für deine Berufung, für deine Bestimmung, für unseren Auftrag und das ist großartig.

Ich liebe solche Zeiten. Denn nun kommen wir neben der Traumarbeit zu noch einem besonderen Geschenk, den uns die Portalnächte bringen:

CHANNELINFORMATIONEN

Für alle, die bereits als Medium channeln und für alle, die gerne damit anfangen möchten: nutzt die Portalnächte, um ganz bewusst Informationen zu holen.

Dies gelingt am besten kurz vor dem Einschlafen oder in der Aufwachphase, wo wir „bewusst“ zwischen den Welten uns befinden. Ich arbeite z.B. gerade mit den alten spirituellen Hochkulturen und hole in Portalnächten unglaublich viele Informationen hierfür zu mir herein. Es ist ein wenig wie ein Gespräch mit der anderen Seite kurz vor dem Einschlafen und kurz vor dem Aufwachen. Nutze diese Zeit, jetzt kannst du ganz bewusst Fragen stellen. Du kannst jetzt auch Kontakt aufnehmen zu den Engeln, zu deinem Drachen, zu deinen Schutztieren. Stelle Fragen, auf die du gerne Antworten haben möchtest. Teile diesen Wesenheiten jetzt z.B. deine Dankbarkeit mit, dass sie da sind. Bitte sie um Schutz oder um was auch immer du gerne bitten möchtest und wo du jetzt ihre Hilfe und Unterstützung bedarfst.

Die Informationen können jetzt sehr leicht durch den Schleier auf die andere Seite gelangen und es kann gut sein, dass du dich verbundener mit diesen Wesenheiten fühlst, als sonst. Auch hier kannst du alles, was wichtig ist an Informationen in Stichwörtern aufschreiben oder vielleicht sogar ins Handy diktieren, damit du es nicht vergisst.

Denn wir denken häufig: Wow, was für eine Erkenntnis, das werde ich auf keinen Fall vergessen und fünf Minuten Alltag und die Information ist wieder weggerutscht ins Unbewusste. Nutze die Geschenke, die dir die Seele an diesen Portaltagen und –nächten machen kann. Schreibe es auf, las es wirken, arbeite damit. Gehe mit bewussten Fragen in die Nacht, die Antworten können jetzt leichter von der anderen Seite zu dir kommen.

Und ja, wenn du tagsüber müde bist: das darfst du sein. Aber gerade diese Müdigkeit und das Gefühl nicht ganz wach zu sein, ist auch an den Tagen hilfreich, weil man so ein wenig im „channel“ Zustand bleibt. Damit meine ich, man ist nicht ganz so rational, nicht ganz so zu, sondern bleibt weich und empfänglich. Denn selbstverständlich fließen die Informationen auch tagsüber von der anderen Seite zu uns. Nur jetzt hat es die Seele häufig ein wenig schwerer, weil unser skeptisches Ego noch davor steht und anfängt auszusortieren und nicht durchzulassen. Doch die Müdigkeit am Tage verhindert, dass das Ego sich zu sehr einmischen kann und wir bleiben offen für die Informationen von der anderen Seite und können gleich damit arbeiten.

Nimm die Portaltage und Portalnächte und stelle eine wunderbare Verbindung zu deiner Seele und dem Seelenwissen her. So vieles ist jetzt erfahrbar und möglich. Ein wahrhaftes Geschenk für die Seele und von deiner Seele an dich.

Mögen diese Nächte und Tage dich bereichern und segensreich für dich sein.

Wenn du Fragen hast, zögere nicht und schreibe mir gerne eine Email.

Liebe Grüße und bis bald, deine Jennifer

 

Cooming up: 21 Tägige online Quest: Inanna`s Reise- der weibliche Einweihungsweg. Jetzt hier klicken und mehr erfahren

 

Bist du gut genug für dein Leben?

Kennst du das Gefühl nicht gut genug zu sein? Das Gefühl unbedingt noch eine Ausbildung, Fortbildung, Weiterbildung machen zu müssen, um zu genügen? Noch mehr machen und tun zu müssen im Außen, um gut zu sein, um es richtig zu machen? Noch mehr „Sein“ zu müssen, um eine gute Mutter zu sein, eine gute Liebhaberin, eine gute Freundin, eine gute Partnerin, eine gute Tochter (gilt natürlich gleichbedeutend für die männlichen Leser, allerdings habe ich festgestellt, dass eher Frauen dieses Gefühl in sich tragen)

Und jetzt verrat ich dir was, wo viele vielleicht erst Mal stutzig werden. Nein, ich sage dir jetzt nicht, dass du schon so gut bist, wie du bist. Wenn du das Gefühl in dir trägst nicht gut genug zu sein: dann kann es gut sein, dass es stimmt!

WAAAASSSS? Wirst du jetzt vielleicht rufen. Und JAAAA! Werde ich dir zurück rufen.

Worum es mir geht, möchte ich dir in einem kleinen Beispiel erklären. Stell dir vor du schreibst eine Arbeit, bekommst sie wieder und darauf steht die Note 3. Wenn du vorher in dem Fach immer sechsen geschrieben hast, dann wirst du dich über die 3 richtig freuen. Tschaka. Endlich besser. Aber wenn in dir eigentlich ein 1er Kandidat schlummert, dann ist eine 3, gelinde gesagt, frustrierend. Du fühlst, dass du nicht gut warst. Dass du weit unter deinen Möglichkeiten geblieben bist.

Und so kann es auch sein in deinem großen Leben. Wenn du dich immer getrieben fühlst, immer das Gefühl hast, nicht gut genug zu sein, dann klopft vielleicht von innen deine Seele an, um dir zu signalisieren, dass du gerade weit unter deinen Möglichkeiten agierst. Dass in dir ein noch viel größeres Potenzial schlummert, welches ans Licht gebracht und gelebt werden möchte.

Wenn wir das Gefühl haben nicht gut genug zu sein, dann wenden wir uns häufig erstmal unserer inneren Opferhaltung zu. Wir fokussieren uns auf unsere Kindheit, unserer Jugend, auf unsere Eltern, Lehrer, Partner, die alle einmal oder mehrmals auf unserem Weg uns verkaufen wollten, dass wir falsch sind, nicht gut genug sind. Es ist eine unglaublich frustrierende Arbeit, wenn wir versuchen uns so zu ändern, dass wir den anderen gefallen. Dass wir für die anderen gut genug sind. Uns verrenken und verbiegen, immer in der Hoffnung, dass die Eltern, der Partner, die Lehrer, irgendwer im Außen sagen: „Du bist toll!“ oder „Das hast du gut gemacht!“ oder „Du bist die beste Mutter, Tochter, Partnerin der Welt!“. So lebst du für die anderen, niemals für dich und der Kampf „gut genug zu sein“ ist dann ein immerwährender.

Inne halten

Also, wenn du dich im Hamsterrad gerade abrackerst und immer in dir das Gefühl lebt nicht gut genug zu sein, dann lade ich dich jetzt ein sofort inne zu halten. Steig heraus aus dem Hamsterrad, nimm dir eine wunderbare Tasse Tee (oder was immer dein Lieblingsgetränk ist), suche dir deinen gemütlichsten Platz und nimm dir endlich Zeit über dich und dein Sein nachzudenken, fünf Minuten, zehn Minuten, vielleicht sogar eine Stunde oder noch länger. Bleib von jetzt an dran und mache das jeden Tag, solange bis du klar siehst.

Die tragende Frage lautet: WER BIST DU? Für dich!

Mach dich frei von den Meinungen der anderen. Jetzt ist es nicht wichtig, was deine Eltern über dich sagen, dein Lebenspartner, deine Freunde, deine Kinder, ich oder die Nachbarn. Es ist egal.

Jetzt ist nur wichtig: WER BIST DU FÜR DICH? WER SCHLUMMERT IN DIR und wartet sehnsüchtig darauf von dir ergriffen und gelebt zu werden.

Nur du kannst herausfinden, mit welchem Potenzial, mit welchen Gaben und Fähigkeiten, mit welchen Geschenken du deine Lebensreise jetzt angetreten hast. Von deinem Seelenplan, von deinem Lebensweg haben die Außenstehenden doch alle keine Ahnung. Von deinen Sehnsüchten und Träumen, die in dir auf Erfüllung warten, kannst nur du ein Lied von singen. Kein anderer. Erwarte das auch nicht von den anderen. Diese Erwartungen können nicht erfüllt werden. Du bist auch nicht hier um die Erwartungen der andere zu erfüllen, so sind die anderen Menschen nicht in deinem Leben, um deine Erwartungen zu erfüllen.

Innenschau

Wenn du dich eingehend mit der Frage beschäftigst, wer du bist, kommt man in der Regel nicht umhin zu schauen, wer man denn sein möchte. Ist man jetzt schon der, der man sein möchte? Oder fehlt vielleicht noch etwas. Wenn das Gefühl da ist, dass noch etwas fehlt, dass man noch unter seinem Potenzial lebt, unter dem, was man eigentlich aus seinem Leben und seiner kostbaren Lebenszeit machen wollte, dann kann das Gefühl „noch nicht gut genug sein“ einmal ganz bewusst wahr genommen werden.

Sicherlich ist es schön, wenn wir uns alle immer wieder gegenseitig bestätigen, dass wir gut genug sind, dass wir toll sind, so wie wir sind. Stimmt ja auch. ABER: nehmen wir noch mal das Beispiel mit den Noten (ja, Noten nerven, aber es lässt sich so ganz gut verdeutlichen). Wenn mein mathematischer Überflieger Sohn, statt einer eins eine drei schreibt, dann ist das für mich als Mutter völlig in Ordnung. Aber für meinen Sohn nicht, weil er fühlt und weiß, dass er unter seinen Möglichkeiten geblieben ist. Es frustriert ihn zutiefst und dann ist er genervt und dann passiert gerne, das Spiel welches wir alle mal Spielen: Schuldverteilung. Natürlich sind die Lehrer schuld, die Schule im Allgemeinen und die doofen Noten, die Aufgaben waren „Scheiße“ usw. Die ganze Palette der Schuldmöglichkeiten wird ausgerollt. Ja, manchmal kann man sich selbst erstmal kurzzeitig damit blenden. Aber das „ungute“ Gefühl wird weiter in uns schlummern. Warum? Weil wir wissen, dass es nicht stimmt. Es hat keiner Schuld im Außen. Wir haben schlicht und einfach unter unserem Potenzial agiert. Wir sind unter unseren Möglichkeiten geblieben. Und das wäre auch völlig in Ordnung, wenn es uns selbst nicht so frustrieren würde.

Ja, und häufig braucht es Fortbildungen, Weiterbildungen, Schulungen etc. damit wir unser Potenzial überhaupt freischaufeln können.  Es braucht den Mut auszuprobieren, hinzufallen, aufzustehen, weiterzumachen, neuzubeginnen und zu wandeln. Damit wir überhaupt in der Lage sind unsere PS auch tatsächlich auf die Straße zu bringen. Doch letztendlich werden all deine Diplome, Zertifikate und Auszeichnungen nichts darüber aussagen, ob du nun wirklich angefangen hast, dein volles Potenzial zu leben. Nur dein Handeln wird es zeigen und für dich: dein inneres Gefühl wird der Richtmesser sein, ob du dich nun gut genug fühlst für dein eigenes Leben.

WARUM? Weil das innere getrieben Sein aufhört. Weil du aufhörst Bestätigung im Außen zu suchen. Du brauchst dann keine Eltern mehr, keine Partner mehr, keine Klienten mehr, die dir sagen, dass du toll bist oder dass es toll ist, was du machst. Wenn du dich eingeschwungen hast in dein Potenzial braucht es keine Erwartungserfüllung mehr von außen. Frieden kehrt ein. Du fühlst Frieden. Denn du bist dann der oder die, die du sein wolltest. Vielleicht ist noch nicht alles perfekt, rund und so wie du es wolltest, aber du weißt, dass du auf deinem Weg bist.

Aufhören zu sein, der man nicht ist

Und noch schöner: je mehr dir klar wird, wo deine Potenziale liegen und was du wirklich gut kannst, desto mehr kannst aufhören, jemand zu sein oder zu „schauspielern“, der du eben nicht bist. Ja, dazu gehört auch Mut. Der Mut zu dir und deinem Sein zu stehen, der Mut eventuell auszuscheren aus gängigen allgemeinen Meinungen und Ansichten wie „man“ zu sein hat. Und ja, auch der Mut mal gegen zu halten, wenn jemand von außen meint, er könne oder dürfe über dich richten und urteilen. Ich weiß, dass ist nicht immer ganz leicht. Es gehört zu unserem Entwicklungsprozess jedoch dazu: man selbst zu sein und zu sich selbst und seinen Handlungen zu stehen.

Aber man kann nur 100% zu seinen Handlungen stehen, wenn sie wahrhaftig aus dir selbst heraus entstehen und eben nicht aufgesetzte Wiederholungen von außen sind. Wenn du für dich persönlich ergriffen hast, wer du bist und dass du gut genug bist für deine Ansprüche und Erwartungen.

Viele Jahre z.B. habe ich mich wirklich geplagt mit der Meinung ich wäre keine gute Mutter. Gerade als Eltern ist es nicht leicht, sich frei von der allgemeinen Meinung als Mutter oder Vater zu definieren. Ich wollte es gut machen, also macht man als junge Mutter das, was das Außen einem verkauft: Krabbelgruppen, Babyschwimmen, musikalische Früherziehung, Babyturnen usw. Alles damit das Kind sich „sozialisiert“. Und so geht es dann weiter, die Kindergärterinnen erzählen dir, wie du als gute Mutter zu sein hast, die Lehrer, die eigenen Eltern, die Freunde (auch die, die keine Kinder haben) und so kann es ganz schnell auf dem Weg passieren, dass man sich selbst verliert.

Und das passt fast zu allem, ob es dein Berufungsweg ist, dein Liebesleben, dein Sein als Freundin usw. Es gibt genug Menschen und Meinungen, die dir sagen wollen, wie du zu sein hast, damit du gut bist.

Nach den obigen Standards war ich objektiv gesehen eine hervorragende Mutter, da ich alles artig getan und gemacht habe für meinen Sohn. Aber innerlich fühlte ich mich nicht gut. Ich trug immer das Gefühl in mir eine schlechte Mutter zu sein, denn ich hasste all diese Kindergruppentreffen und das ganze Drumherum. Dieses Gefühl führte dazu, dass ich wirklich dachte Mutter sein ist nichts für mich, wenn es mich so frustriert. Aber dann habe ich inne gehalten und mich gefragt: Wer möchte ich denn als Mutter sein?

So kannst du dich auch fragen: Wer möchtest du sein: als Mensch, als Partner, als Freund, als Eltern, als Berufener. Wer möchtest du sein? Völlig frei von der Meinung der Außenwelt.

Uns so fing ich an aufzuräumen: innerlich, wie äußerlich. So wurde ich zu einer Mutter, die ich persönlich richtig gut finde. Ich fühle mich jetzt sehr wohl in meiner Rolle, als Mutter und zwar so, wie ich es leben möchte. Ich bin so, wie ich sein möchte als Mutter. Das bringt Frieden. Dieser Frieden spiegelt sich in meinem Sein, in meinen Gedanken, in meinen Worten und in meinen Taten und trägt so großartige Früchte in meinem Familienleben.

So kannst du jede „Rolle“, die du im Leben gerade einnimmst, hinterfragen: Wenn du dich nicht gut genug fühlst: Wer möchtest du denn in Wahrheit sein? Wie möchtest du die „Rolle“ der Mutter, der Partnerin, der Freundin, der Arbeitenden usw. spielen?

DU darfst…

Denn jetzt kommt das wirklich Tolle: Du darfst alles sein, was du sein möchtest: du möchtest eine unkonventionelle Mutter/Vater sein? Ja, du darfst. Du möchtest ein ganz „spießiges“ Beziehungsleben haben, mit Treue, Monogamie, Fernsehgucken am Abend und guten Gesprächen? Ja, du darfst die Beziehung so leben. Du möchtest einen ganz normalen Job im Büro, der dir finanzielle Sicherheit bringt? Ja, du darfst es. Und ja du darfst auch zeitgleich nebenbei massieren, lackieren, Gedichte schreiben, Bücher malen, Fallschirm springen.

Du darfst alle Rollen spielen, die du spielen möchtest. Die Welt ist deine Bühne und dein Leben steckt voller Möglichkeiten. Du selbst steckst voller einzigartiger Möglichkeiten. Deine Seele wartet nur darauf, dass du dein Potenzial ergreifst, dein Sein ergreifst und lebst: dann bist du gut genug: ob spießig, unkonventionell, angepasst, freiheitsliebend, traditionell, verrückt, stinknormal. Hauptsache ist doch, dass du dich wohlfühlst in deinem eigenen Leben, mit deinem eigenen Sein. WER BIST DU? WER MÖCHTEST DU SEIN?

Du darfst es auch sein lassen: das, was du nicht bist, nicht erfüllen kannst, nicht sein möchtest: LASS ES SEIN! Hör auf dich zu verrenken und jemand zu sein, dessen Rolle du nicht ausfüllen kannst.

Es ist dein Leben, deine Lebenszeit: sei gut genug in jedem Moment. Ergreife dich selbst, tauche ein in deine wunderbare Seelenwelt und finde heraus, wer in dir schlummert und gelebt werden möchte. Wir brauchen keine Einheitsmenschen, wir brauchen Individualisten, die ihr Sein in die Welt strahlen. So können wir Individualisten ein farbenprächtiges großes Bild erschaffen in dem wir uns gegenseitig inspirieren und erleuchten.

Erinnerst du dich an die Eingangsfrage meines Artikels: Bist du gut genug für dein Leben? Diese Frage kann ich für jeden einzelnen von euch mit einem eindeutigen und wunderbaren: JA! beantworten. Du trägst alles, was du dafür brauchst bereits in dir.

Sei der, den du als gut genug lieben kannst und mache so dein Leben großartig.

Danke für dein Sein.

Jenny Foto bearbeitetAlles Liebe, deine Jennifer

ACHTUNG: Wenn du gerne alte Glaubenssätze und/oder Gelübde lösen möchtest: Hier dem Link folgen und meinen kostenlosen urvertrauen Seelenkurs: Gelübde lösen (inkl. geführter Traumreise) bekommen: Hier bekomme ich meinen kostenlosen Kurs

Alte Seelen und ihre tiefe Sehnsucht nach wahrhaftiger Spiritualität

Damit wir uns gleich von Beginn an nicht falsch verstehen: ich habe nichts gegen Licht und Liebe. Im Gegenteil: das ist eins der Endziele zu dem wir alle wieder gelangen wollen.

Aber für Alte Seelen ist es an der Zeit den rosa Tütü von vermeintlicher Licht und Liebe Energie auszuziehen und beides wahrhaft von innen heraus strahlen zu lassen. Das ist ein riesengroßer Unterschied: das eine ist ein aufgesetztes, angezogenes Gefühl, was ins Wanken gerät und schlimmsten Falls zusammenbricht, wenn der Sturm kommt. Das andere ist ein erarbeitetes Licht und ein konstanter innerer Fluss. Beide Energien bringen einen sicher durch jede Stromschnelle des Lebens. Und ja, du darfst ein merkwürdiges Gefühl haben, wenn dir das rosa Tütü von „Licht und Liebe“ von außen aufgestülpt werden soll. Und ja, du darfst zu dir stehen und „Halt!“ sagen, wenn du merkst, dass es jetzt nicht deins ist, was da gerade läuft.

Aber lange Zeit war es bei mir so, dass ich mich eigentlich nicht getraut habe, dazu zu stehen, dass ich das Gefühl habe, dass mit dem „Licht und Liebe“ Hype irgendetwas nicht stimmt. Wer ist denn auch schon gegen „Licht und Liebe“? Und wenn man was gesagt hat, dann kam gerne die Antwort: „Du bist einfach noch nicht soweit!“ Als junger Mensch hat mich das sehr getroffen, aber mittlerweile kann ich dir sagen, dieser eine Satz sagt wenig über dich, aber unglaublich viel über denjenigen aus, der ihn sagt.

Ich war und bin ja gar nicht gegen „Licht und Liebe“, so wie du sicherlich auch nicht. Aber eine große Gabe von Alten Seelen, was heute auch als sogenannte Scannerpersönlichkeit bezeichnet wird, ist, dass sie es fühlen, wenn das, was in einer Person lebt, nicht übereinstimmt mit dem, was eine Person nach außen gibt in ihren Worten und Taten. Und das begegnet dir im „Licht und Liebe“ Hype en masse.

Von „Berufungswegen“ bin ich Projektionsfläche für viele unerlöste „Licht und Liebe“ Zustände anderer Menschen. Solange man nicht triggert, ist die Welt in Ordnung. Aber wehe du drückst den richtigen Knopf. Dann kann das rosa Tütü ziemlich schnell eine äußerst hässliche Farbe annehmen. Aber ich verrat dir jetzt ein Geheimnis: es ist gut, wenn es eine hässliche Farbe annimmt. Denn nur so können wir erkennen, dass ein „aufgesetztes Licht und Liebe Spiel“ uns nicht wahrhaft erfüllt, uns keinen wahrhaften inneren Frieden bringt, keinen dauerhaften Bestand hat.

 wahrhafte Spiritualität

Wahrhafte Spiritualität

Alte Seelen sind auf der Suche nach wahrhafter Spiritualität, so wie sie es kennen aus uralten, längst vergangen Tagen in hochspirituellen Kulturen. Aber, das, was einst war, ist nicht immer so leicht, wieder lebendig zu machen.

Warum? Weil wir bereit waren unsere Hochkulturen hinter uns zu lassen und uns ganz hinzugeben in den Entwicklungsweg der Erde und der Menschheit. Es ist DER große Einweihungsweg sozusagen. Wir sind aus dem Licht ins Dunkle gegangen. Haben Leben für Leben Erfahrungen gesammelt. Waren Täter, waren Opfer und wieder Täter und Opfer, um erkennen zu können, dass wir beides in uns tragen. Um erkennen zu können, dass du in der wahren Spiritualität aufhörst in eine der beiden Rollen zu schlüpfen, sondern du auf der Mitte der Medaille zu laufen lernst.

In Anbindung an deine Seelenweisheit und an deine spirituelle Heimat liegt das Geschenk des sich Erinnerns. Wenn du dich daran erinnerst, wie es sich anfühlt in der wahrhaften Spiritualität zu sein, im wahren „Licht und Liebe“ Zustand, dann ist es wie ein Licht, welches dir deinen Weg dorthin leuchten kann.

steine auf dem WEg

Die Steine auf dem Weg

Jeder ist einzigartig und doch sind wir auf Seelenebene eins. Das ist der große Spagat den es in der wahrhaften Spiritualität zu meistern gilt: höchstmögliche Individualität zu vereinen mit der All-Verbundenheit. Sich selbst treu sein im Einssein. Sich selbst erkennen im Spiegel des Anderen.

Darum rege dich ruhig zunächst mächtig auf, wenn jemand es schafft dich zu triggern oder deine Knöpfe zu drücken. Emotionen sind menschlich und die „negativen“ Emotionen sind die Helfer, die uns erkennen lassen können, wo es noch nicht rund läuft in unserem wahrhaft spirituellen Sein. Darum kannst du letztendlich dankbar sein, für jede Seele, die es schafft dich zu triggern. Wenn du ihr Geschenk annimmst und den Mut hast dir deinen eigenen Schatten anzuschauen, dann kannst du ein ganzes Stück weiter gelangen auf deinem Seelenentwicklungsweg.

Schattenstellen

Den Mut sich dem eigenen Schatten zu stellen.

Ich hatte in den letzten Monaten mit über 100.000 Menschen Kontakt. Kannst du dir das vorstellen? Ja, unsere schöne online Welt macht dies möglich. Und unter diesen vielen Menschen gibt es immer einen, der einen angreift mit seiner Meinung, das spirituelles Wissen kostenlos weitergegeben werde muss und man mit Spiritualität nicht sein Geld verdienen darf. Auf diese Diskussion möchte ich mich jetzt hier nicht näher einlassen, aber zu Beginn meiner Selbstständigkeit haben mich diese Angriffe richtig getroffen und aus meiner Mitte gebracht. Prima! Ein Schattenpunkt hat sich offenbart. Ich habe ihn angenommen mit allen Emotionen, von Heulen, Wütend sein, Frustriert sein, sich nicht anerkannt und erkannt fühlen. Alles, was dazu gehört, um letztendlich mich selbst zu entdecken. Die Entwicklung war, meinen Inneren Selbst-Wert zu finden, der mich stark macht, der mich trägt und mir hilft auch in diesen Stürmen standhaft zu stehen. Heute tangieren mich diese Angriffe nicht mehr, sind es doch nicht mehr meine Spielflächen, nicht mehr meine Triggerpunkte. Wieder ein Punkt geschafft auf dem Weg der wahren Spiritualität.

Ja, Schattenpunkte sich anzuschauen, sind nicht mal so eben easy going. Wenn du dich ihnen stellst, kann es so richtig ins Eingemachte gehen mit allen Emotionen, die dazu gehören, von „Ich schmeiße alles hin“ zu „Menschen sind alle blöd“ bis hin zu „ich bin ein Versager!“ oder „Lass mich mit dem spirituellen Kram in Ruhe!“. Da gilt es dran zu bleiben, tiefer zu schauen. Welcher Aspekt des Selbst wurde noch nicht ergriffen? Bei mir war es damals, der Selbst-Wert. Es war ein hartes Stück Arbeit mir meines eigenen Wertes bewusst zu werden, frei von den Meinungen der anderen, dem System oder sonst irgendwas.

Aber den Schattenweg zu gehen, mutig sich den eigenen Ängsten entgegenzustellen, lohnt sich immer. Es wird dich immer ein Stückchen weiter bringen.

Einweihungsweg

Der Einweihungsweg

Wenn du wirklich und zu einer tiefen inneren „Licht und Liebe“ Energie gelangen möchtest, dann ist deine Wahl der Einweihungsweg. Das, was einst ein zutiefst verehrter, gewürdigter Entwicklungsweg in unseren spirituellen Hochkulturen war, ist heute zu einem traurigen Abklatsch verkommen. Heute kannst du dich in fast allem in Null Komma Nichts einweihen lassen: in Reiki, im Yoga, im Sonstwas.

ABER: Einweihungen werden nicht von außen gegeben. Kein anderer Mensch kann dich wahrhaft einweihen. Die Einweihung ist immer ein Prozessweg im Inneren, immer. Und die Prüfung nimmt auch kein Mensch ab, sondern das allwissende Seelenfeld (oder Gott, die große Göttin, die Engel oder wie auch immer du die Mächte bezeichnest, die außerhalb unseres menschlichen Daseins wirken). Der Einweihungsweg ist ein Weg, den man nur alleine gehen kann. Keiner kann dir die Prüfungen abnehmen, keiner kann für dich den Weg gehen, deine Energien dauerhaft hochfahren, als du selbst. Du bist es, der den Weg gehen kann.

Sicherlich kannst du dir Lehrer suchen, Unterstützer, die dir mit ihrem Licht ein Wegweiser sein können, damit du dich nicht verirrst (und doch gehört verirren und den Weg wiederfinden mit zum Einweihungsprozess dazu), damit du in der Dunkelheit nicht stecken bleibst (und ja, manchmal müssen wir auch stecken bleiben in unserem eigenen Frust über das Leben, uns selbst bedauern, ein bisschen versinken im Schlamm, bevor wir uns entscheiden, dass es jetzt reicht und dass wir das Licht ergreifen wollen). Ein guter Lehrer hält in diesen Zeiten einfach die Energie und wartet bis du soweit bist weiterzugehen, bis du soweit bist wieder zuzuhören und zu erkennen.

Wenn du wieder herauskommst aus dem Tunnel deiner eigenen Schatten, deiner eigenen Transformation, dann stehst du plötzlich im Licht und fühlst die Liebe zu diesem Licht, die dich durchströmt und einhüllt und das Leben ist für einen wundervollen Augenblick erleuchtet und großartig. Das sind die zarten, kostbaren Momente, wo du es fühlst: die wahre Licht und Liebe Energie. Sie liegen wie zartes Porzellan in deinem Sein.

Und so trägst du diese Momente mit dir mit. Und je weiter du gehst, desto mehr werden diese so wacker errungenen Juwelen des Lichts und der Liebe dein Sein von innen her erleuchten. Desto leichter werden die Wege durch die eigenen Schattenreiche, durch die Tunnel der Erkenntnisse. Mehr und mehr wirst du in der Lage sein, deinen Weg mit deinem eigenen Licht zu erhellen und der Lehrer/Meister tritt in tiefer Demut vor dir zurück. Seine Arbeit ist getan, still, demütig, achtsam und wertfrei. Du erkennst, dass du immer dein eigener Meister warst, dass immer du der Schöpfer deiner Realität warst und jeder Stein auf deinem Weg dich dabei unterstützen wollte, dass du dich selbst erkennst. Dass du nach Höherem, nach Schönerem, nach deinem wahren leuchtendem Selbst greifst.

Irgendwann wirst du alle Zwiebelschichten gelöst haben, alle Tunnel und Schattenreiche durchwandert. Das ist der Moment, wo der Einweihungsweg in seiner ganzen Schönheit und Vollständigkeit durchschritten wurde und du konstant in der Lage bist, dauerhaft aus der von innenheraus schwingenden Licht und Liebe Energie zu verweilen.

Erinnere dich: Das Ziel ist den Weg so wundervoll und erfüllend wie nur irgend möglich zu gestalten und jeder Stein wertvoll und geschickt, damit du dich selbst erkennen kannst, damit du dein Licht anzünden kannst, in all die dunklen Winkel des Selbst. Das ist wahre Spiritualität: der stetige Prozess der Wandlung hin zur höchsten Form, die als inkarnierter Mensch möglich ist.

Das Schöne: Du hast alle Zeit der Welt. Deine Seele ist unsterblich. Das Universum ist geduldig. Du bekommst alle Zeit der Welt für deine Dramen, für deine Tragödien, für deine Komödien, für alle die wundervollen Happy Ends und aufregenden Cliffhanger. Das ist alles deins, du bist der Regisseur. Du schreibst deinen Weg der Einweihung und jeder Schritt ist gelebte Spiritualität und je weiter du gehst desto lichtvoller und liebevoller wirst du dein Drehbuch schreiben, voller Selbst-Achtsamkeit, Selbst-Wert und Selbst-Liebe.

Der Weg lohnt sich. Lasst uns die nächsten Schritte mutig voranschreiten.

Wenn du auf dem Laufendem bleiben möchtest rund um das Thema Seele und Alte Seelen, vergiss nicht diesen Blog zu abonnieren.

header-stratoKennst du schon meine 5 effektiven Schutzübungen, damit du in deiner Kraft und deiner Wahrhaftigkeit bleiben kannst? Wenn nicht: Jetzt hier klicken und dir die tollen Schutzübungen holen + Bonus: geführte Seelenreise: „Die fließende Acht“

Viel Freude damit

Jenny Foto bearbeitetAlles Liebe, deine Jennifer

Bist du die Königin / der König deines Lebens?

Spielrelgen des Lebens: 1. Regel

Sei die Königin deines Lebens / Sei der König deines Lebens

Stell dir vor du triffst dich mit Freunden, Verwandten und Bekannten zu einem Abend an dem ihr Karten spielen wollt. Fünf Menschen haben sich um den Tisch herum versammelt und warten darauf, dass das Spiel beginnt. Einer verteilt die Karten und los geht es. Ihr beginnt zu spielen. Das Problem an der Sache: ihr habt vergessen vorher zu klären, welches Spiel ihr jetzt gemeinsam spielt. So kommt es, dass du denkst heute wird Maumau gespielt. Dein Nachbar rechts von dir denkt, er wäre zu einer schönen Runde Skat vorbei gekommen. Dein Nachbar links von dir sortiert seine Karten gerade fleißig für ein gutes Blatt Cannasta. Von den beiden dir gegenüber Sitzenden denkt der eine, er spielt Poker und ärgert sich schon über sein schlechtes Blatt und der andere denkt, er spiele Rommé. Du kannst dir sicherlich vorstellen, wie das Spiel verlaufen wird. Es wird Chaos geben. Man wird sich wundern, darüber wie merkwürdig die anderen spielen. Man wird sich gegenseitig des Schummels bezichtigen und so weiter. Selbst wenn man sich zu fünft an einen Tisch setzt, Karten spielt und allen klar ist, welches Spiel man spielt, kann man davon ausgehen, dass diskutiert wird über die Auslegung der Regeln, über die Spielweise der anderen, über das eigene Blatt und so weiter. Aber wenn jeder spielt, was er will, dann ist Chaos vorprogrammiert. Es wird schwierig werden auf einen Nenner zu kommen und fast unmöglich gemeinsam ein wunderbares Erlebnis zu schaffen.

So ähnlich kannst du dir die Inkarnation der Seele als Mensch auf Erden vorstellen. Damit unser gemeinsames Miteinander nicht im völligen Chaos endet, haben wir uns vorher alle gemeinsam Spielregeln ausgedacht, die den Rahmen unseres inkarnierten Seins vorgeben. Innerhalb dieses Rahmens hast du den völlig Freien Willen zu wählen, wie du spielen möchtest. Aber der Rahmen ist vorgegeben. Es gibt zwei große Systeme, nach denen wir uns richten können, die das mögliche Chaos des sich entwickelnden Freien Willens eingrenzen. Zum einen gibt es die kosmischen Gesetze und zum anderen die Seelengesetze. In diesem Artikel fangen wir an uns mit den kosmischen Gesetzen und was sie für unser tägliches Leben auf Erden und unserer Seelenentfaltung bedeuten, auseinander zu setzen. Das Wort „Gesetze“ bezeichnet in diesem Fall nicht etwa Gesetze wie du sie aus unseren Gesetzbüchern kennst (wenn du dich nicht daran hältst, wirst du bestraft werden), sondern sie sind eher mit physikalischen Gesetzen zu vergleichen. Sprich, die Gesetze wirken und haben bestand, gleichgültig, ob du nun von ihnen weißt oder nicht. Es ist wie das Gesetz der Gravitation. Wenn du ein Glas vom Tisch fegst, wird es auf den Boden fallen und nicht anfangen in der Luft zu schweben. Das Gesetz der Gravitation wirkt, ob du nun daran glaubst, oder ob du dir jemals darüber Gedanken gemacht hast, oder ob du Physiker bist und es bis ins kleinste Detail erklären kannst.

Genauso verhält es sich mit den kosmischen Gesetzen. Sie wirken, ob du sie nun kennst oder nicht. Ob du sie bewusst anwenden möchtest oder nicht. Ob es dir gleichgültig ist oder nicht. Sie wirken und zwar im gesamten Kosmos. Darum kosmische Gesetze. Gleichgültig auf welchem Planeten du inkarnierst, gleichgültig in welcher Form, gleichgültig ob an den Orten gar keine Inkarnation stattfindet. Die kosmischen Gesetze wirken im gesamten Universum außerhalb der Einheit, außerhalb der Quelle. Alle Dinge unterliegen diesen Gesetzen, so auch unser derzeitiger Heimatplanet Erde. Es geht darum die kosmischen Gesetze für sich selbst bewusst zu ergreifen und für sich nutzbar zu machen. Es geht darum die kosmischen Gesetze zu erkennen und zu nutzen für den eigenen wunderbaren Lebensweg. Ich möchte dir nun einen kleinen Einblick geben, was die kosmischen Gesetze für dich in deinem jetzigen inkarnierten Leben bedeuten.. Ich möchte sie begreifbarer, plastischer machen, damit du sie für dich zum Guten nutzen kannst. Damit du sie einsetzen kannst, um dein Leben großartig zu machen. Damit du dieses Wissen mit deinem wunderbaren Leben an andere wieder weitergeben kannst, damit letztendlich alle wieder positiv von diesen vor langer Zeit vereinbarten kosmischen Gesetzen zum Wohle profitieren können. Es wird Zeit, dass wir aufhören der Spielball unseres Lebens zu sein, sondern wieder aktiv das Spiel in die Hand nehmen.

Tauchen wir nun gemeinsam ein in die 1 .der  7 wunderbaren Spielregeln des Lebens

1. Regel​

Das Gesetz des Geistes : Sei die Königin/der König deines Lebens

Das Gesetz des Geistes ist für mich der Ausgangspunkt von allem, was du hier auf Erden in deinem Leben erfährst. Denn das Gesetz besagt, dass du der Schöpfer deiner Realität bist. Das du Kraft deiner Gedanken, Kraft deines Geistes, in der Lage bist dein Leben zu gestalten nach deinen Vorstellungen und Wünschen. In dir selbst liegt das Potenzial deinen Seelenplan nach deinen Vorstellungen hier auf Erden zu verwirklichen. Ist das nicht wunderbar und fantastisch?

Alles fängt in deinem Geist an. Zum einen bringt es dir das Geschenk, das du eben nicht Opfer irgendwelcher Umstände bist. Du bist nicht abhängig von Glück oder Pech oder einer mehr oder weniger gnädigen unsichtbaren Macht in deinem Leben. Zum anderen übergibt dieses Gesetz dir aber auch die Bürde der vollen Verantwortung. Du bist verantwortlich für das, was in deinem Leben geschieht, gleichgültig ob du nun unbewusst oder bewusst erschaffst. Es liegt alles in deiner Gestaltungskraft. Daher macht es so viel Sinn, dieses Gesetz unbedingt aktiv zu ergreifen, um Ereignisse und Dinge in dein Leben zu ziehen, so wie du es gerne haben möchtest.

Wenn du kein Spielball mehr sein möchtest, dann rate ich dir deine Macht des Schaffens aktiv anzunehmen. Nehme dir die Zeit, halte Innenschau und wie ein Künstler entwerfe ein Bild von dem, wie du gerne deine Realität, dein Leben haben möchtest. Was möchtest du in deinem Leben erfahren und erleben? Geben und bekommen? Nicht vergessen, dass das Gestalten ein Schöpfungsprozess ist, ein Schaffensprozess. Wie auch bei einem Künstler sein Werk nicht von jetzt auf gleich fertig ist, entwickelt sich dein Bild von deinem Traumleben nach und nach. Manchmal gilt es auch auszuprobieren, Erfahrungen zu machen, nach zu justieren, überdenken, noch einmal tief in sich hinein fühlen, weiter erschaffen

​Du bist die Königin / der König deines Lebens. Du herrschst über deine Lebenszeit, ob nun bewusst oder unbewusst. Deine Gedanken sind Befehl. Du erschaffst dir dein Reich nach deinen Vorstellungen. Also: worauf wartest du noch?

Das Gesetz des Geistes läuft so lange wir leben. In jeder Minute erschaffst du mit dem, was in deinen Gedanken und in deinen Gefühlen ist, deine sichtbare Realität, in allen Bereichen deines Lebens

Wenn deine Realität nicht dem entspricht, wie du es innerlich gerne hättest, so bedeutet es, wenn du wirklich eine Veränderung in deinem Leben haben möchtest, tiefer in die Seelenarbeit einzusteigen

Noch mal zur Erinnerung: Das Gesetz des Geistes besagt, dass du der Schöpfer deines Lebens bist bzw. dass es in deiner Hand liegt, wie du das Spiel deines Lebens spielen möchtest.

Hier komme ich nun zum absoluten Schlüsselmoment im Gestalten deines Lebens und die Kraft, die wirklich hinter dem Gesetz des Geistes wirkt. Wenn du auch sonst nichts mitnehmen möchtest, lade ich dich ein, diese eine Sache zu beherzigen und daran zu arbeiten. Wenn du dich wahrhaft darauf einlässt, kann dein Leben sich radikal ändern.

Achtung jetzt kommt es:

Der Ausgangspunkt eines erfolgreichen Schöpfungsprozesses liegt im

ICH BIN

Das ICH BIN arbeitet auf mehreren Ebenen. Unter anderem sagt es deiner Seele, welchen Teil von ihr du jetzt in deinem Leben integriert haben und leben möchtest. Des Weiteren gibt es ein Signal ans Universum, welches Spielfeld es dir jetzt bereitstellen soll, damit du dein gewähltes ICH BIN in voller Pracht entfalten kannst.

Ein Beispiel: Stell dir vor du sagst: „Liebes Universum (oder Gott, oder Engel, was für dich passend ist), ich möchte eine glückliche, liebevolle Partnerschaft“, aber in dir lebt: „Ich bin so einsam und/oder ungeliebt“, dann wird dein ICH BIN Gefühl dir das passende Umfeld bringen und es ist davon auszugehen, dass du wohl eher keine erfüllte Partnerschaft unter diesen Bedingungen leben wirst. Nun kannst du dich darüber wundern, warum deine Wünsche eigentlich nie in Erfüllung gehen und dein Leben so frustrierend ist oder du wechselt die Seiten. Vom unbewussten Spielball zum wahren Schöpfer deines Lebens. Ändere die ICH BIN Aussagen über dich selbst zu deinen Gunsten und ergreife so aktiv die Gestaltung deines Lebensweges. Die Veränderung deines Lebens beginnt im Geiste. Von hier tritt dein ICH BIN die Reise durch dein Sein an und wird irgendwann, wenn du beharrlich bei deinen geistigen ICH BIN Aussagen bleibst auch deine Gefühlsebene erreichen. Deine Gefühlsebene wird wieder dein ganzes Sein ausfüllen und das in dein Leben holen, was deine ICH BIN Aussagen ausdrücken.

Der wichtigste aller Schritte in dem Schöpfungsprozess deines eigenen Lebens ist herauszufinden, welche ICH BIN Aussagen in dir leben und wirken. Wie diese ICH BIN Sätze dein Leben, für dich, entweder unbewusst oder bewusst gestalten. Dann gilt es zu hinterfragen, ob man diese ICH BIN Aussagen weiter pflegen möchte oder ob man anfangen möchte sie zum Besseren, zum Größeren, zum Schöneren, zum Wunderbarsten zu wandeln

Also: als Königin / König deines Lebens. nimm dir jetzt nur fünf Minuten Zeit: schließe deine Augen, atme ruhig ein und aus und formuliere jetzt deinen ICH BIN Ausdruck, den du in deinem Leben erfahren möchtest. Mache dein ICH BIN so großartig wie nur irgendmöglich. Du hast es verdient. Du darfst so schöpfen, den es ist dein Reich, dein Leben. Die Lebenszeit läuft kontinuierlich weiter und weiter. Lebe deine großartigsten ICH BIN´s.

Was ist jetzt deine Ich bin Aussage, die du nun in deinem Leben erfahren möchtest?

Bleibe dran: bleibe stark im Geist und erschaffe dir dein einzigartiges, wunderbares Königreich. Du hast es verdient.

Das war die erste Spielregel des Lebens. Wenn du auch die anderen Spielregeln nicht verpassen möchtest: dann jetzt noch den Blog abonnieren und dabei sein, wenn wir zur zweiten Spielregeln kommen: ALLES GUTE KOMMT ZURÜCK ZU DIR.

Hast du schon meine tollen 5 effektiven Übungen, um dich energetisch zu schützen?

NEIN? Dann jetzt HIER klicken und eintragen: 5 TOLLE EFFEKTIVE SEELEN SCHUTZ ÜBUNGEN (mit BONUS geführte Seelenreise : DIE FLIE?ENDE ACHT)

Ich freue mich auf dich.

 

Alles Liebe und bis bald, deine Jennifer

Alte Seelen und ihre früheren Leben

 

6 gute Gründe warum es Sinn macht in alte Leben einzutauchen

Menschen, die schon mehrfach auf der Erde inkarniert sind, kennen fast alle das Gefühl, dass es Orte gibt, die sie kennen, obwohl sie in ihrem jetzigen Leben noch nie dort gewesen sind. Oder das Menschen ihnen vertraut sind, obwohl man sich noch nie vorher begegnet ist. In der Regel klopfen hier alte Lebens-Erfahrungen und alte Lebens-Begegnungen an, die für dich in deinem jetzigen Leben wichtige Informationen beinhalten können.

Deine Seele beinhaltet einen riesigen Wissens-und Erfahrungsspeicher. Alle deine Erlebnisse, alle deine Erfahrungen, alle deine Lernprozesse aus all deinen gelebten Leben, ob auf der Erde oder anderswo, sind im eigenen und im universellen Seelenfeld gespeichert. Nun ist es jedoch so, dass nicht alle deiner vorherigen Leben für deine jetzige Inkarnation von Bedeutung sind. Die, die von Bedeutung sind, werden versuchen, sich auf die eine oder andere Art zu melden. Und wenn sie sich melden, dann macht es wirklich Sinn wieder einzutauchen in alte Erlebnisse, um Verständnis zu erlangen, um zu erkennen, was nun die Lernaufgabe ist, die Entwicklungsaufgabe und ja, letztendlich auch um den eigenen Seelenplan für die jetzige Inkarnation zu verstehen.

Wichtig ist, zu verstehen, dass Reinkarnationsarbeit dir helfen kann dein jetziges Leben erfüllter und voller zu gestalten. Natürlich ist es auch „witzig“ zu wissen, dass man Cleopatra war oder Julius Caesar. Aber, dass du vielleicht mal eine berühmte Persönlichkeit warst in der Vergangenheit, macht dich in diesem Leben nicht wirklich größer oder bedeutungsvoller. Eigentlich kann man mit voyeuristischem Wissen nicht wirklich viel anfangen, außer der eigenen Eitelkeit Futter zu geben. (was ja auch mal nett ist J )

Aber die Arbeit mit vorherigen Leben birgt eine wahre Schatzkiste an Möglichkeiten, die für dein jetziges Leben ein Geschenk sein können. Keine Lebenserfahrung wurde umsonst gemacht. Kein Leid, kein Schmerz, aber auch kein Üben, Lernen, Lieben, Lachen, Weinen waren vergebens. Alles trägst du wie eine kostbare Bibliothek in deinem Inneren und du kannst bei Bedarf darauf zu greifen, um das Wissen für deine jetzige Seelenentfaltung zu nutzen. Du kannst das Beiseite stellen, was sich für dieses Leben als Ballast heraus stellt und das in dein Leben holen, was du als Potenzial für deine jetzige Entwicklung zur Unterstützung benötigst.

Es gibt unendlich viele Gründe, warum man auf die Seelenbibliothek zu greifen sollte. 6 davon möchte ich heute gerne mit dir anschauen.

Header Gelübde

Gelübde

Ja, da sind sie wieder unsere Gelübde. Wenn du eine Alte Seele bist, kommst du an Gelübden eigentlich nicht vorbei. Mit 100% Wahrscheinlichkeit wirst du mindestens ein Gelübde in einem deiner vorherigen Leben abgelegt haben. Die letzten 2000 Jahre waren dominant kirchlich geprägt und Gelübde sind hier fast an der Tagesordnung. Gelübde der Armut, der Besitzlosigkeit, der Keuschheit, des Schweigens, des Fastens, aber auch der Geißelung, usw. Alles, um einen Weg zu Gott zu finden. Gelübde haben eine machtvolle Wirkung auch über das Leben hinaus, in dem man einst das Gelübde abgegeben hat. Dies können übrigens auch Seelenschuldverschreibungen sein, oder Liebesgelübde, alle Verträge und Vereinbarungen, die einst mit Blut geschlossen oder unterschrieben wurden. All dies kann über Zeit und Raum seine Wirkung aufrechterhalten.

So kann es sein, dass du in irgendeinem jetzigen Lebensbereich einfach kein Bein auf den Boden bekommst, obwohl du alles Erdenkliche versucht und probiert hast. Nichts will klappen oder – was auch häufig vorkommt- man boykottiert die Erfüllung der eigenen Wünsche, häufig unbewusst, selbst. Man sehnt sich nach finanzieller Fülle, der ersehnte Traumjob wird einem angeboten und plötzlich wird man krank. Man sehnt sich nach erfüllender Liebe, der Traumpartner kommt und man betrügt diesen mit dem Exfreund. Selbstdestruktives Verhalten, welches dich auf der Spur von alten Gelübden hält.

Hier macht es Sinn, sich auf Reinkarnationsreise zu begeben, um diesen Versprechungen auf die Spur zu kommen, um sie aktiv lösen zu können. Denn: du hast die Macht über dein Leben. Du bist auch alten Gelübden nicht willenlos ausgeliefert. Einst hast du sie geschlossen, nun kannst du sie lösen. Ja, und manchmal kann so ein Gelübde ganz schön hartnäckig sein. Aber mit Geduld knackt man letztendlich jedes Gelübde.

Achtung: das ist mir wirklich wichtig: du bist kein wehrloses Opfer deines Schicksals. Du hast die Fähigkeiten und die Macht dein Lebenslos jederzeit aktiv zu ergreifen und zu deinen Gunsten zu wandeln. Dazu gehört aber aus ebendiesem Opferrollenverhalten auszutreten. Reinkarnationsarbeit kann dir helfen alte Gelübde zu erkennen, damit du in die Lage versetzt wirst, diese aktiv und bewusst zu lösen.

Header Seelenverstrickungen

Seelenverstrickungen und Seelenverbindungen

Es kann dir in diesem Leben passieren, dass du Menschen oder Situationen begegnest, die noch mit einem alten vorherigen Leben zu tun haben. Dinge, die einst passiert sind, schlagen noch bis in dein jetziges Leben Wunden und Risse hinein. Du begegnest solchen Menschen und auch gewissen Situationen, damit du nun Heilung und Frieden in diese Seelenverstrickungen und Seelenverbindungen bringen kannst. Und häufig ist es leichter Heilung und Frieden zu erzeugen, wenn man den Ursprung der Verletzungen und Verstrickungen versteht. Die Verletzungen und Verstrickungen können übrigens wechselseitig vorhanden sein. Damit meine ich, manchmal stehen wir auch noch in der „Schuld“ eines anderen, weil wir ihm einst, schwer geschadet haben, finanziell, emotional oder seelisch. Hierzu kann ich euch eine kleine Geschichte aus meiner Reinkarnationserfahrung erzählen. Ich war mal mit einem Mann zusammen von dem ich vom ersten Augenblick an intuitiv das innerliche Gefühl hatte: „Mit diesem Mann wirst du unter keinen Umständen Kinder bekommen!“ Der Verstand hat das als absoluten Blödsinn abgetan und wir sind eine Beziehung eingegangen. Das Schlimme war, dass ich in dieser Beziehung immer das Gefühl hatte, ich müsse mich umbringen, obwohl es im Außen überhaupt keinen Grund für Selbstmordgedanken und destruktivem Verhalten gab. Ich habe diese Last und dunklen Gefühle lange mit mir herum getragen. Selbst eine ganz klassische Psychotherapie konnte mir nicht weiterhelfen. Der Grund der Selbstmordgedanken ließ sich nicht finden. Und dann bin ich –Gott sei Dank- in meiner eigenen psychotherapeutischen Ausbildung auch mit dem Bereich Reinkarnationsarbeit in Berührung gekommen. Ich machte eine Rückführung und die Vorgabe war, in ein Leben zu gehen, was Auswirkungen hat auf unser jetziges Leben. Und das dort erlebte hat mich echt von den Socken gehauen. In dem Leben, welches sich mir zeigte, war ich mit meinem Freund, mit dem ich die problematische Jetzt-Leben Beziehung hatte, zwangsverheiratet worden. Er war adelig und ich hasste ihn vom ersten Moment an. In der alten Leben Beziehung behandelte er mich extrem schlecht. Ich wurde schwanger und gebar nicht den verlangten Titelerben, sondern eine Tochter. Ich wusste meine Tochter war in Gefahr. In dem Leben bin ich in einer Nacht und Nebelaktion mit meiner Tochter geflohen und wurde doch wieder von meinem Mann gefunden und auf seiner Burg in einen Turm gesperrt. Meine Tochter wurde mir weggenommen. Ein paar Tage später stand mein Mann plötzlich in meinem Gefängnis und hielt mir den abgeschlagenen Kopf meiner Tochter vor die Augen, lachte hämisch und ließ mich dann wieder alleine zurück. Ich hatte das Gefühl wahnsinnig zu werden und als einzigen Ausweg wählte ich den Freitod in dem ich mich aus dem Fenster des Burgturmes stürzte in dem ich gefangen gehalten wurde.

Da war des Rätsels Lösung: warum ich keine Kinder mit meinem Partner haben wollte, warum ich ihm niemals ganz vertraute und vor allem, warum ich bei ihm immer das Gefühl hatte, ich müsse mich umbringen. In einer klassischen „Jetzt-Therapie“ wäre ich doch niemals auf diese komplexen Verhältnisse gestoßen. Aber dieses alte Leben belastete unser Jetziges. Ich war nicht gerne mit meinem Partner zusammen, aber er hatte das Gefühl unbedingt mit mir zusammen sein zu müssen. Der Grund ist hier ganz einfach. Seine und meine Seele strebten danach in den Ausgleich zu kommen.

Die Seele strebt immer nach Ausgleich. Und wenn du mal bei dir selbst guckst. Wenn ungerechte Dinge geschehen, dann wünschen wir uns doch eigentlich alle, dass der Verursacher für das Leid, welches er angerichtet hat, bezahlen soll. Das tut er auch. Ich wiederhole: die Seele strebt immer nach Ausgleich (es ist übrigens auch eines der kosmischen Gesetze: Das Gesetz des Ausgleichs). Für alles, was du tust, wirst du irgendwann den Preis bekommen oder bezahlen, je nachdem wie deine Handlungen aussehen. Und auch jemand anderes wird von dir den Preis bekommen oder bezahlen müssen, je nachdem wie er sich dir gegenüber verhalten hat. Ausgleich wirkt über ein Leben hinaus, solange bis der Ausgleich stattgefunden hat.

Und solange war ich auch mit meinem Partner zusammen. Jetzt mit Abstand – ein paar Jahre später- kann ich das erkennen. Er hat mir vieles ermöglicht und irgendwann war uns plötzlich beiden klar, dass es vorbei ist, dass uns jetzt nichts mehr zusammen hält und wir konnten frei und ohne Schuld in neue Beziehungen gehen. Seitdem hatte ich niemals mehr das Gefühl mich umbringen zu müssen und mit meinem neuen Partner – meinem jetzigen Mann- bin ich fast von jetzt auf gleich schwanger geworden.

Das soll jetzt auf keinen Fall Angst machen, denn das „Universum“ ist gerecht und freundlich und wohlwollend. Damit meine ich, du hast jederzeit die Möglichkeit freiwillig einen Ausgleich herzustellen. Und das ist relativ einfach: hier vielleicht ein profanes Beispiel: Stell dir vor deinetwegen sind einst viele Menschen verhungert, dann kannst du in deinem jetzigen Leben in einer „Suppenküche“ freiwillig aushelfen, Lebensmittel der „Tafel“ spenden, Essen kochen für Obdachlose, oder, oder, oder. Es gibt immer Seelen, die sich freiwillig melden, in eine bedürftige Situation zu gehen, damit andere Seelen die Möglichkeit erhalten hier ihre Schuld auszugleichen.

Unser Sein besteht eben nicht nur aus diesem einen Leben, welches du jetzt führst. Es ist ein wunderbarer Entwicklungstanz vieler Leben und sie hängen zusammen, wie Perlen an einer wunderschönen einzigartigen Perlenkette. Und es ist deine Perlenkette. In dem du Seelenverstrickungen und Seelenverbindungen in die Heilung bringst, putzt du nicht nur die jetzige Lebensperle glänzend sauber, sondern auch die Perle des Lebens in dem einst Verletzung und Unrecht (von dir oder an dir) entstanden sind.

Das Spiel der Leben ist genial und es liegt an uns anzufangen bewusst die Spielregeln und die darin unzählig enthaltenen Möglichkeiten der Entwicklung zu verstehen und zu ergreifen.

In der Reinkarnationsarbeit hast du die Möglichkeit „zurück zu reisen“ und herauszufinden, wo die Seelenverstrickungen und Seelenverbindungen angefangen haben, welche Wunden sie geschlagen haben und auch welcher Ausgleich nun erforderlich ist, um in den Frieden und in die Heilung zu kommen.

Header Seelenspirale

Seelenentwicklungsspirale

Deine Seele befindet sich auf einem Entwicklungsweg eine Spirale nach oben. Das Ziel: sich selbst in der höchstmöglichen Entfaltung zu erfahren. Und so gehen wir von Leben zu Leben, von Erfahrung zu Erfahrungen. Lernen uns selbst kennen, entfalten uns, entwickeln uns, weiter und weiter. Das Ziel ist die wunderbare Entfaltung all deiner Seelenpotenziale, aber der Weg ist es, der ergriffen werde möchte. Und manchmal geht man einen Weg öfters. Warum auch nicht, wenn man noch nicht alles gesehen und erfahren hat, was auf diesem einen Weg möglich war. Und manchmal macht es Sinn weiter zu gehen, neue Wege einzuschlagen, weil die alten uns nicht mehr unterstützen können auf unserem Seelenentfaltungsweg. Auch hier kann die Arbeit mit alten Leben uns wertvolle Impulse und Hinweise geben, welche Erfahrungen noch gemacht werden möchten. Welcher Weg vielleicht noch einmal gegangen werden darf und welcher Weg jetzt an der Zeit ist zurück gelassen zu werden, weil es hier nichts mehr zu ergreifen gibt. In der Reinkarnationsarbeit, gerade wenn man sich von Leben zu Leben arbeitet, kann man häufig sehr schön einen roten Lebens- bzw. Seelenfaden erkennen und es kann einem dabei helfen Klarheit darüber zu bekommen, warum man jetzt da steht wo man steht und welche Schritte man jetzt als nächstes am besten gehen kann, um voran zu kommen auf dem Entfaltungsweg.

Header Begabungen

Begabungen und Potenziale

Natürlich muss Reinkarnationsarbeit nicht nur Problem behaftet sein. Wir brauchen nicht nur Verstrickungen lösen, Schuld ausgleichen oder sonstige schwere Themen in Angriff nehmen. Reinkarnationsarbeit beinhaltet noch einen weiteren großartigen Schatz für uns: wir können in der Arbeit mit unseren alten Leben erkennen und erfahren welche unglaublichen Begabungen und Potenziale von uns schon entwickelt und entfalten wurden. Wir müssen nicht mehr alles von vorne lernen. Wenn wir uns anbinden an unser Seelenwissen, können wir in vielen Bereichen dort weitermachen wo wir einst aufgehört haben: magische Fähigkeiten, empathische oder hellsichtige Talente, die Fähigkeit sich mit der geistigen Welt zu verbinden, aber auch andere Fähigkeiten: wenn du es einst geschafft hast Millionär zu sein: dann ist dieses Wissen in dir gespeichert, nutze es, wenn du wieder reich werden möchtest. Wenn du bereits eine erfüllte Liebesbeziehung leben durftest, dann bist du fähig, es wieder zu erfahren. Dinge, die du gelernt hast, bleiben dir. Man fängt nicht in jedem Leben von vorne an. Die Kunst ist, sich an das Seelenwissen anzubinden. Die passenden Erfahrungen und Fähigkeiten hoch zu holen und in das jetzige Leben zu integrieren.

Mit alten Leben zu arbeiten, lohnt sich in vielfacher Hinsicht. Wie du mit alten Leben arbeiten kannst, welche Möglichkeiten es gibt, bespreche ich mit Heidi Buttkus während ihres Interviews beim Alten Seelen Kongress. Außerdem wird sie eine fantastische Seelenreise mit uns machen, in der wir segensbringende Geschenke aus unserer Ahnenreihe erhalten dürfen.

Es lohnt sich. Ich freue mich riesig darauf. Wenn du noch nicht eingetragen bist, aber gerne dabei sein möchtest, beim einzigartigen Alte Seelen Kongress, dann kannst du es hier noch schnell nachholen: Einfach hier klicken: ALTER SEELEN KONGRESS

header-seelen-kongress-2017-fj

 

Ich freue mich auf dich.

Jenny Foto bearbeitetAlles Liebe und bis bald, deine Jennifer

Und nicht vergessen: Mache dein Leben großartig.

Sirius oder die Plejaden – hast du eine Sternenheimat?

Nimm teil an meinem Vortrag über deine Sternenheimat und verpasse auf keinen Fall die geführte Traumreise, wo du eine wichtige Botschaft von deiner Sternenheimat und deiner Sternenfamilie erhalten kannst. Jetzt hier eintragen und dabei sein: ALTE SEELEN KONGRESS – SIRIUS UND DIE PLEJADEN

Sirius oder die Plejaden – hast du eine Sternenheimat?

Während Atlantis langsam zum alten Hut degradiert (was es auf keinen Fall tun sollte. Dazu aber mal in einem anderen Artikel) und Avalon immer gesellschaftsfähiger wird, gibt es einen spirituellen Themenbereich, den man eher hinter vorgehaltener Hand austauscht oder lieber gar nicht anspricht, aus Angst nun für völlig verrückt erklärt zu werden. Ja, wie der Titel dieses Artikels schon sagt: Es geht um eine Sternenheimat und die Erinnerungen an Sterneninkarnationen.

Ich bin auf das Wissen um meine Sternenheimat wirklich äußerst kurios gekommen. Ich war vor vielen Jahren auf einer großen Esoterik Messe, um einen Vortrag über Engel zu halten. Auf dem Messegelände rannte ein alter Mann herum, mit weißen langen verfilzten Haaren. Er trug zwei riesige Taschen bei sich und in seinen Händen hielt er einen großen Stapel verschiedenster Zettel. Die anderen Messeaussteller warnten mich vor diesem Mann. Ich solle bloß vermeiden mit ihm zureden. Er wäre verrückt. Ja, ihr könnt euch denken, was passierte. Natürlich steuerte dieser alte Mann zielsicher auf mich zu, und da ich mir lieber immer selber eine Meinung von Menschen bilde, habe ich ihn freundlich begrüßt. Doch ohne ein einziges Begrüßungswort fuhr mich der Alte an: „Woher kommst du?“ und Ich: „Äh, aus Hamburg!“

Der Alte schüttelte vehement dein Kopf und brüllte mich fast unwirsch an: „Ich will wissen woher du kommst?“. Ich fühlte mich verunsichert. Ich wusste nicht, was der Alte von mir wollte und zuckte hilflos mit den Achseln.

Der Mann rollte mit den Augen, fing an in seinen riesigen Taschen zu kramen und holte schließlich eine große Karte heraus. Diese bereite er auf meinem Tisch aus. Intensiv schaute er mich an und knurrte: „Woher kommst du?“

Ich schaute auf die Karte. Es war eine große Sternenkarte, auf der ich absolut nichts wieder erkannte. Ich fühlte in mich hinein und tippte dann mit dem Finger auf irgendeinen Punkt auf der Karte, nicht wissend was ich da eigentlich tat.

Da breite sich ein großes Lächeln auf dem Gesicht des Mannes aus und er sagte mit dem Kopf nickend: „Sirius, ja!“ mehr nicht. Er tätschelte meine Wange, packte seine Sachen zusammen und verschwand. Ich habe den Mann nicht wieder gesehen und hätte meine Mutter nicht neben mir gestanden und konnte bezeugen, was da gerade passiert war, ich hätte wahrscheinlich irgendwann gedacht, ich hätte diese ganze Situation geträumt.

Aber das war die Tür zu einer neuen Welt. Der „verrückte“ alte Mann wurde mir geschickt, damit ich anfangen konnte mich zu erinnern, an meine alte Sternenheimat. Viele Jahre lebe Sirius von da an in meinem Inneren, in meinen Träumen, in meinen Meditationen, in meinen Seelenreisen. Ich stellte Fragen an meine Sternenfamilie und bekam nach und nach Antworten.

Und irgendwann ist die Zeit gekommen, wo man den Mut haben muss, sich hinzustellen, wie der alte Mann, auch auf die Gefahr hin für verrückt erklärt zu werden, und andere Menschen an ihre Sternenheimat zu erinnern. Warum die Erinnerung wichtig ist und was es mit unserem Leben hier auf Erden zu tun hat, erkläre ich dir am Ende dieses Artikels.

Doch fangen wir an uns ein paar Zeichen anzusehen, die dir verraten könnten, dass eine Sterneninkarnation in dir vorhanden ist und darauf wartet wiedergefunden zu werden.

Header Heimatlosigkeit

  • Heimatlosigkeit

Wenn die Sterneninkarnation in dir anfängt zu erwachen, kann es passieren, dass du das Gefühl von Heimat hier auf Erden verlierst oder es kann sein, dass du das Gefühl von Heimat noch nie gefühlt hast hier auf der Erde. Ich selbst und auch einige andere meiner Sternenbekannten sind schon viel herumgereist auf der Erde, doch das Gefühl von Heimat wollte sich einfach nicht einstellen. Ja, sicher an einigen Orten kamen Erinnerungen hoch von alten Inkarnationen und auch damit eine Verbundenheit zu diesem Ort. Aber Verbundenheit ist nicht gleich Heimat. Ich kenne viele Sternenseelen und mich schließe ich mit da ein, die dadurch eine latente Traurigkeit in sich tragen. Das innere Bild von Heimat stimmt mit dem äußeren Bild nicht überein. Die Puzzleteile sind irgendwie nur wie ein Kompromiss zusammen gesteckt, aber eigentlich passen sie nicht richtig zusammen. Man richtet sich an dem Ort, an dem man lebt, ein, man verbindet sich auch damit, man macht Erfahrungen dort, aber Heimat ist es nicht, auch wenn es schön ist.

Und bei „schön“ kommen wir gleich zum nächsten Punkt

Header farblos

  • Die Erde wirkt farblos

Keine Frage: ich liebe die Erde. Sie ist ein wirklich schöner Planet und hat das Potenzial leuchtend zu erstrahlen. Aber noch fährt sie, fahren wir Menschen auf unserer Schwingungsebene nur auf halber Sparflamme. Je höher man anfängt zu schwingen, desto reichhaltiger wird das Farbspektrum ergriffen, desto feinschwingendere Wesenheiten werden sichtbar bzw. können auch mit dem Auge wahrgenommen werden. Beziehungsweise hochschwingende Wesenheiten können sich erst dauerhaft auf der Erde niederlassen, wenn die Erdenergie sich dementsprechend anhebt. Wir arbeiten daran, kontinuierlich (mehr dazu kommt gleich noch).

Ich erinnere mich an und in mir lebt eine Welt mit weitaus intensiveren Farben, als die Erde mir derzeit zeigt, gleichgültig wo ich bin. Ich fühle, dass es anders sein kann. Es ist fast so wie eine magische Aura, die alle Lebewesen umgeben könnte, die man sehen kann, wenn man sich „umstellt“, die aber im „alltäglichen“ noch nicht sich dauerhaft installiert hat. Die Schwingung der Erde ist noch nicht hochgenug, bei weitem noch nicht vergleichbar mit der Schwingung der Sternenheimaten. Deswegen hat die Erde den Anschein von Farblosigkeit und mag der Ort an dem man sich befindet noch so schön sein. Das Gefühl, dass irgendetwas noch fehlt, begleitet einen.

Und da kommen wir auch schon zum nächsten Punkt

easter-eggs-2107208_960_720

  • Auf der Suche sein

Sternenseelen sind fast immer innerlich und auch häufig äußerlich auf der Suche. Ohne das man genau benennen könnte, wonach man eigentlich sucht. Mit dem Erwachen der Sternenheimat, ob unbewusst oder bewusst ist hier gleich, beginnt das Gefühl das „irgendetwas“ nicht stimmt. Und das kann unglaublich viele Lebensbereiche betreffen: körperlich fühlt man sich zu schwer (gleichgültig wie schlank man ist), da man eine Erinnerung von Leichtigkeit in sich trägt, von Größe und Geschmeidigkeit, die Erde ist farblos, da man eine Erinnerung von „Farbprächtigkeit“ und umwerfender Schönheit in sich trägt, das Gefühl, dass irgendetwas mit unserem Bildungssystem nicht stimmt, mit unserem Arbeitssystem oder generell mit der Art und Weise wie wir leben, im Einzelnen, als Familie und als Gemeinschaft. Irgendetwas stimmt nicht. Es ist nicht so, wie wir innerlich fühlen, es sein könnte. Die Verbundenheit zum Kreislauf der Zeiten ist uns verloren gegangen. In unseren irdischen spirituellen Hochkulturen konnten wir für einen kurzen Augenblick Sternenwissen auf der Erde integrieren, bevor die Dichte und Schwere, der sich in Entwicklung befindenden Menschheit und des Planten Erde, dieses Wissen hinter dem Schleicher bzw. Nebel verschwinden ließ. Dort wartet das Wissen darauf, bis seine Zeit gekommen ist, wieder geholt zu werden. Je mehr die Energie sich anhebt, desto mehr Informationen können durch den Schleier oder Nebel zu uns kommen und erkannt werden.

Header Lebensaufgabe

  • Deine Aufgabe auf der Erde

Viele Sternenseelen sehnen häufig nichts mehr herbei, als das sie endlich wieder heimkehren können. Und für sie ist heimkehren eben nicht in die große Einheit von allem, was ist, sondern heimkehren zu ihrem wahren Heimatplaneten, zu ihrer wahren Heimat- bzw. Seelenfamilie. Und vor allem der Wunsch nicht wieder auf die Erde zurück zu müssen, tragen viele Sternenseelen in sich. Und ihr habt recht: Im Vergleich zu unserer Sternenheimat ist das Leben hier auf der Erde wirklich mühselig, ja selbst wenn man in Europa lebt und es vergleichsweise extrem gut hat. Je mehr man die eigene Schwingung erhöht, je mehr man erwacht, desto schwieriger kann man die Schwere der Erde aushalten. Aber genau hier liegt unsere Aufgabe. Und da Alte Seelen und Sternenseele eigentlich immer ihre Berufung finden und leben wollen, hier ein kleiner Impuls, der dir vielleicht auf deinem Berufungsweg helfen kann.

Ich möchte es gerne mit einem kleinen Vergleich erklären, und zwar mit einer Schule. (bitte kurz alle Vorbehalte zu unserem staatlichen Schulsystem beiseitelegen) Die Schule meiner Kinder hat 1000 Schüler (ja, Tatsache) und ca. 60 Lehrer (im Vergleich zu der großen Anzahl an Schülern irgendwie nicht so viel, oder?). Wenn man es von außen betrachtet kann man sagen: Schüler und Lehrer sind Menschen auf ihrem Lebensweg hier auf Erden. Wir würden nicht sagen, dass Lehrer von der Seelen- oder Menschenseite her gesehen irgendwie besser, toller oder großartiger sind als ihre Schüler. Aber man kann sagen, dass Lehrer auf dem Gebiet, welches sie lehren, sich mehr oder intensiver mit der Thematik auseinander gesetzt haben, als die meisten Schüler. Sicherlich gibt es ab und an einen Überfliegerschüler, der den Lehrer überholt. Aber in der Regel ist der Lehrer seinen Schülern zumindest einen Schritt im Stoff voraus. Und nicht jeder Lehrer unterrichtet jedes Fach. Es gibt jemanden für Mathematik, einen für Deutsch, einen für Englisch usw. Der Lehrer hat sich –hoffentlich- das Fach ausgesucht für welches er sich selbst begeistern kann und versucht nun diese Begeisterung auf seine Schüler zu übertragen. Und auch die Level auf den die Lehrer unterrichten sind unterschiedlich. Einer bringt den Schülern bei das 1 plus 1 = 2 ist, ein anderer arbeitet mit den Oberstufenschülern an der Integralrechnung und damit ist es ja nicht vorbei. Irgendwo gibt es dann den Universitätsprofessor, der in wahren tiefen der Mathematik mit seinen Schülern abtauchen kann, um sie selbst zur höchsten Meisterschaft zu führen. Tja und was würden wir machen, wenn jetzt all die Lehrer, ob nun Grundschule, Gymnasium oder Universität sagen würden: Nein, wir wollen nicht hier sein. Wir gehen jetzt und überlassen den Schülern das Feld allein? Wer hilft jetzt den Schülern, wenn sie nicht weiter wissen? Wer ist dann Lichtbringer? Impulsgeber? Vorbild? usw.

Und das ist genau deine Aufgabe: Lichtbringer! Impulsgeber! Vorbild! Erinnerungsgeber! Und das geht in allen beruflichen Bereichen. Wir brauchen nicht nur Heiler, Heilpraktiker und Lehrer. Wir brauchen in allen Lebensbereichen Menschen, die sich erinnern, wie eine erhöht schwingende, bewusste Menschheit in Frieden zusammen existieren kann. Das beginnt in erster Linie damit, dass man an sich selbst arbeitet und das eigene Erwachen stetig vorantreibt und dabei kontinuierlich das eigene Licht in die Welt gibt ohne zu missionieren, oder jemand anderem etwas auf zu zwingen, sondern einfach dadurch, dass man das eigene Licht scheinen lässt. Dass man mit seiner Leidenschaft die anderen Menschen ansteckt.

Tue das, was du tust in dem Moment wo du es tust, mit so viel Licht und Liebe wie es dir möglich ist. Bringe höher schwingende Energie in alles, was du berührst, mit deinen Gedanken, Worten und Taten. Probiere dich aus und finde dein „Fach“ für das du brennst und sei mit deinem Licht ein Orientierungspunkt für all die Suchenden da draußen. Denn letztendlich strebt die Menschheit danach sich zu entwickeln, auf die nächste höher schwingende Ebene zu kommen und weiter zu gehen, bis sie irgendwann tatsächlich an unsere wahre Heimatenergie wie z.B. Aldebaran (Plejadien) oder Sirius erinnert.

Und nicht vergessen, fange an dich mit deiner Heimatenergie zu verbinden. Das kannst du ganz bewusst in deinen Mediationen oder Seelenreisen tun. Reise nach Hause. Gib deiner Seelenfamilie die Erlaubnis mit dir Kontakt aufnehmen zu dürfen. Stelle all deine Fragen ans Universum und lausche in dich hinein, um von dort antworten zu erhalten. Je mehr Erinnerungen und Puzzleteile wir erhalten, desto vollständiger wird unser Bild, desto klarer warum du jetzt hier bist und was du als Aufgabe für dein Leben gewählt hast.

Wenn du gerne mehr über Sternenheimaten erfahren möchtest oder sogar eine geführte Traumreise zu deinem Heimatplaneten mit einer Botschaft deiner Sternenfamilie machen möchtest: dann trage dich jetzt hier ein: Am 26. April halte ich im Rahmen des Alten Seelen Kongresses einen Vortrag und mache mit euch eine tolle geführte Traumreise. Ich freue mich auf dich. Einfach hier dem Link folgen und eintragen: ALTE SEELEN KONGRESS

 header-seelen-kongress-2017-fj

Möge dein Licht hell erstrahlen. Mögest du Frieden finden mit deinem Leben hier auf Erden. Du bist nicht allein. Ich danke dir, dass du hier bist und für den Weg, den du hier beschreitest.

Ich wünsche dir von Herzen ein großartiges Leben hier auf der Erde, welches du in guter Erinnerung mit nach Hause nimmst eines Tages.

Schön, dass du hier warst.

Jenny Foto bearbeitetAlles Liebe, deine Jennifer

P.S. Wenn du die nächsten Artikel von mir auch bekommen möchtest, dann trage dich doch bitte als Abonnement für den Blog ein und du wirst automatisch benachrichtigt. J